Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

VALPARAISO, CHILE- JANUARY 2, 2018: The busy cargo seaport in South America in Valparaiso, Chile. It is the most important seaport in Chile. | Toniflap - stock.adobe.com Hafen, Container, Chile | © Toniflap - stock.adobe.com

Special | Seidenstraße

Chinas neue Seidenstraße reicht bis Lateinamerika

Die Volksrepublik gehört zu den führenden Investoren in der Region und ist Haupthandelspartner der meisten Staaten. Welche Länder und Sektoren wecken Chinas Interesse?

  • Chinas wachsender Fußabdruck in Lateinamerika

    Die Volksrepublik weitet ihre Präsenz in der Region aus. Dabei geht es nicht nur um Handel und Investitionen, sondern zunehmend um geostrategische Interessen. (Stand: 19.01.2023)

    Im Fokus des chinesischen Engagements in Lateinamerika steht traditionell die Sicherung der Nahrungsmittel- und Rohstoffversorgung – etwa mit Rindfleisch und Soja oder Kupfer und Eisen. Neuerdings gefragt sind Ausgangsmaterialien, die für die Energiewende gebraucht werden, so eine Studie des Global Development Policy Centers der Boston University. Dabei geht es um Rohstoffe wie:

    • Lithium aus dem "Lithium-Dreieck Chile - Argentinien - Bolivien",
    • Balsa-Holz aus Ecuador zur Herstellung von Rotorblättern für Windräder oder
    • Bauxit/Aluminium aus Jamaika.

    Minen, Häfen oder Strom – China zählt zu den Hauptinvestoren

    Inzwischen gehört die Volksrepublik zu den Hauptinvestoren in Lateinamerika und der Karibik, analysierte die UN-Organisation Comisión Económica para América Latina y el Caribe (CEPAL) für den Zeitraum 2005 bis 2020. Die chinesischen Unternehmen investieren nicht nur in strategisch wichtige Branchen, sondern differenzieren gezielt nach oben und unten in der Wertschöpfungskette aus. Dabei geht es nicht nur ums Geldverdienen, sondern auch um den Zugriff auf für den Transport von Rohstoffen nach China strategisch wichtige Infrastruktur. Diese Tendenz wird zunehmen, analysiert Enrique Dussel Peters, Leiter des Centro de Estudios China-México, da die Schere zwischen notwendigen Infrastrukturprojekten und den tatsächlich realisierten Vorhaben seit 2021 auseinandergeht. Umso willkommener sind Investitionen aus der Volksrepublik.

    Wichtigste Investitionsziele Chinas in Lateinamerika/Karibik nach Branchen (2005 bis 2020; Anteile in Prozent des Investitionsvolumens)

    Branche

    Anteil

    Strom-, Gas-, Wasserversorgung

    37

    Gas, Öl

    28

    Bergbau

    16

    Fertigung

    9

    Transport, Lagerhaltung

    5

    Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Rinderfarmen

    3

    Finanzdienste

    1

    Andere

    1

    Quelle: Comisión Económica para América Latina y el Caribe (CEPAL) 2021

    Zwar geht der Investitionszufluss laut Forschern der Boston University seit dem Höhepunkt 2019 mit 17,7 Milliarden US-Dollar (US$) zurück, da sich China gegenwärtig auf seine Binnenwirtschaft konzentriert. Trotzdem kommen immer neue Projekte hinzu:

    • In Peru baut der chinesische Hafenbetreiber Cosco Shipping Ports für geplante 600 Millionen US$ den Hafen Chancay aus. Chancay soll der wichtigste Pazifikhafen Südamerikas werden und eine logistische Schlüsselrolle für die Seidenstraße in der Region spielen.
    • In Argentinien erwarb Zijin Mining Group im 3. Quartal 2021 für 770 Millionen US$ den Salar Tres Quebradas, das beste Projekt, das Argentinien zu dem Zeitpunkt zur Lithiumgewinnung zu vergeben hatte.
    • In Chile gewann im Dezember 2021 das Yallique-Konsortium aus der lokalen Transelec, ISA (Kolumbien) und China Southern Power Grid International (CSG) die Ausschreibung für eine fast 1.500 Kilometer lange Hochspannungs-Gleichstromleitung.

    Politik flankiert diplomatisch und finanziell

    Chinas Regierung flankiert die Aktivitäten mit ihrer Seidenstraßeninitiative oder dem Abschluss von Freihandelsabkommen und stellt über ihr staatliches Bankensystem Kredite bereit. So finanziert die China Development Bank chinesische Unternehmen, die sich an Projekten für Energie, Straßen, Telekommunikation oder Häfen beteiligen. Von Seiten der EXIM Bank of China stehen zinsvergünstigte Kredite für Entwicklungshilfe und Exportkredite zur Verfügung.

    Überdies gibt es bilaterale Kreditvereinbarungen mit einzelnen Ländern, allen voran mit Ecuador und Argentinien. Generell sind 2023 für die neuen Mitglieder der Seidenstraßeninitiative und der Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank AIIB (Chile, Argentinien und Peru) zusätzliche Kredite zu erwarten. Mit Argentinien hat das Reich der Mitte bereits eine Absichtserklärung über ein 23 Milliarden US$ schweres Kreditpaket abgeschlossen.

    Neue Seidenstraße reicht bis Lateinamerika

    Seit 2018 hat China mit 21 Staaten aus Lateinamerika und der Karibik eine Absichtserklärung über den Beitritt zur neuen Seidenstraßeninitiative unterschrieben, zuletzt mit Argentinien 2022. Darüber hinaus unterhält das Land mit Chile, Peru und Costa Rica Freihandelsabkommen; mit Panama und El Salvador laufen seit einigen Jahren Verhandlungen. Zu Spannungen innerhalb des Wirtschaftsraums Mercosur führte das Vorpreschen Uruguays, das im Juli 2022 offizielle Gespräche zu einem eigenen Freihandelsabkommen einleitete.

    Lateinamerika gerät in Handelsabhängigkeit

    Für sechs Länder ist die Volksrepublik bereits zum bedeutendsten Handelspartner avanciert: Brasilien, Chile, Uruguay, Peru, Panama und Argentinien. In vielen weiteren Ländern hat sie stark an Boden gut gemacht. Dessen ungeachtet ist der Verkauf chinesischer Produkte in die Region aus Sicht der Volksrepublik eher "nice to have". Laut China Customs entfielen 2021 lediglich 6,8 Prozent des Exportvolumens Chinas auf den Subkontinent.

    China drängt traditionelle Anbieter aus dem Markt

    Kritiker bemängeln, dass Beijing vor allem Rohstoffe und Lebensmittel einkaufe, was wenig für die heimische Wertschöpfung einbringe. In umgekehrter Richtung fächert sich die Exportpalette dagegen auf: Südamerikanische Verbraucherinnen und Verbraucher tragen nicht nur immer mehr Kleidung oder Schuhe "Made in China", sondern freuen sich zudem über günstige PCs und Handys von Huawei oder Lenovo, während über die Straßen immer mehr chinesische Autos rollen.

    Denn China kann nicht nur billig. China macht außerdem mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis nicht nur der lokalen Industrie, sondern zunehmend auch Anbietern aus Industrieländern Konkurrenz – allen voran den USA. Trotzdem konnten speziell die USA ihren Anteil an den Importen der Region noch erstaunlich konstant halten. Es scheint indes nur eine Frage der Zeit, dass sich dies ändert. Deutsche Unternehmen bekommen die chinesische Konkurrenz schon heute zu spüren.

    In China denkt man in Generationen, nicht in Quartalsberichten

    Nicht alle chinesischen Engagements sind erfolgsgekrönt. Mitunter ist sogar ein gehöriges Lehrgeld fällig. Beispielsweise musste der Erdölkonzern Sinopec 2021 seine vom US-Unternehmen Occidental Petroleum in Argentinien elf Jahre zuvor für 2,45 Milliarden US$ erworbenen Beteiligungen mit großem Verlust für 240 Millionen US$ abstoßen. Doch insgesamt haben sich Chinas Firmen mit ihrer langfristigen Planung und der Bereitschaft zu Präsenz und Investition erfolgreich etabliert.

    Von Stefanie Schmitt | Santiago de Chile

  • China will seinen Einfluss in Brasilien weiter ausbauen

    China plant, die bilateralen Beziehungen zu Brasilien unter Präsident Lula auszubauen. Dabei ist die Volksrepublik bereits der mit Abstand wichtigste Außenhandelspartner. (Stand: 27.12.2022)

    Nur eine Woche nach seiner eigenen Bestätigung im Amt als Staatsoberhaupt Chinas gratulierte Xi Jinping Lula zu seinem Wahlerfolg in Brasilien. Auf chinesischen Nachrichtenkanälen spekulieren Analysten auf eine Intensivierung der Süd-Süd-Kooperation: Mit Lula als neuem Präsidenten beständen Chancen darauf, dass Brasilien als Partner in die (Konnektivitäts-)Initiative "Neue Seidenstraße" einsteige. Argentinien hatte im Februar 2022 bereits den Beitritt zur Belt-and-Road-Initiative (BRI) angekündigt.

    Strategische Partner auf dem Weg zum Freihandelsabkommen?

    Luiz Inácio Lula da Silva will das Image Brasiliens und die internationalen Beziehungen nach allen Seiten verbessern. Zwar betonte er in seiner ersten Ansprache den Wunsch, die Beziehungen zu den USA und Europa zu beleben, ohne China zu erwähnen. Doch gehört die Volksrepublik ebenso wie Argentinien und die USA zu den ersten Zielen, denen Lula nach seinem Amtsantritt am 1. Januar 2023 einen Besuch abstatten will.

    Außerhalb der Zollunion Mercosur verfolgt Brasilien mit keinem anderen Land eine so eng abgestimmte Außenpolitik wie mit China. Auf dem 6. Ministertreffen der brasilianisch-chinesischen Kommission COSBAN im Mai 2022 wurden neue Fünf- und Zehnjahrespläne verabschiedet. Darin vorgesehen ist der Abbau verschiedener Handelshemmnisse. Auch ein Freihandelsabkommen ist im Gespräch. Dabei preschte der kleine Mercosur-Staat Uruguay bereits vor und kündigte im Juli 2022 an, bilaterale Verhandlungen mit China aufzunehmen.

    In der Coronapandemie haben sich die Handelsbeziehungen zwischen Brasilien und China weiter intensiviert. Brasilien befindet sich in einer deutlich größeren Abhängigkeit. Fast ein Drittel der brasilianischen Exporte geht nach China und mehr als 20 Prozent der Importe stammen von dort. Zudem konnte die asiatische Großmacht mit der Lieferung von Masken und Impfdosen punkten, auch wenn Brasiliens aktueller Präsident Jair Bolsonaro dies nie öffentlich anerkannte.

     

    Brasilien als wichtiges Investitionsziel chinesischer Unternehmen

    Unter Bolsonaro herrschte ein chinafeindlicher Ton. Pläne zur Einrichtung eines 20 Milliarden US-Dollar (US$) schweren Fonds für neue Produktionskapazitäten wurden auf Eis gelegt. Dennoch fokussieren sich chinesische Unternehmen zunehmend auf Brasilien, wie der jüngste BRI-Report von Germany Trade & Invest zeigt. Im Jahr 2021 verdreifachten sich die chinesischen Investitionen in Brasilien und erreichten wieder das Vorkrisenniveau von 5,9 Milliarden US$.

    Hauptgrund für den drastischen Anstieg sind die kapitalintensiven Beteiligungen der chinesischen Erdölkonzerne China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) und China National Oil and Gas Exploration and Development Company (CNODC) an den Explorationsrechten im Bohrfeld Búzios. Laut dem China Global Investment Tracker war Brasilien 2021 das wichtigste Investitionsziel für China. Dies betont die Jahresstudie des Chinesisch-Brasilianischen Unternehmerrates CEBC.

    Fokus liegt auf Energie, doch das Spektrum wird breiter

    In keinen anderen Wirtschaftsbereich Brasiliens investieren chinesische Unternehmen so intensiv wie in den Stromsektor. China General Nuclear Power Group (CGN Energy International) trat erst 2019 in den brasilianischen Markt ein. CGN übernahm Atlantic Energias Renováveis der britischen Betreibergesellschaft Actis und kurz darauf große Wind- und Solarprojekte des italienischen Konzerns Enel. Mittlerweile verfügt CGN in Brasilien über Aktiva im Wert von etwa 930 Millionen US$ und eine installierte Leistung von insgesamt 1,1 Gigawatt. Bis 2024 plant das Unternehmen weitere 2 Milliarden US$ zu investieren und die Gesamtleistung auf 3 Gigawatt zu erweitern.

    Darüber hinaus gehören auch die staatlichen Großkonzerne China Three Gorges (CTG), State Grid Corporation of China (SGCC) und State Power Investment Corporation (SPIC) zu den großen Investoren im brasilianischen Stromsektor. Zunehmend engagieren sich auch die großen Baukonzerne PowerChina und China Energy Engineering Group (CEEC), und mit BYD, Goldwind und Sinoma Blades stoßen immer mehr Technologieanbieter nach Brasilien vor.

    Auf welche Bereiche konzentrieren sich chinesische Investitionen in Brasilien?

    Wirtschaftsbereich

    Anteil am Investitionsvolumen 2007-2021 (in %)

    Anteil an der Gesamtzahl der Investitionsprojekte 2007-2021 (in %)

    Stromsektor

    45,5

    33,7

    Öl & Gas

    30,9

    6,4

    Bergbau

    6,3

    k.A.*

    Verarbeitende Industrie

    5,5

    25,2

    Infrastrukturbau

    4,5

    3,5

    Land-, Vieh- und Forstwirtschaft

    3,3

    6,4

    Finanzdienstleistungen

    2,0

    5,9

    IT

    k.A.*

    10,9

    Andere

    2

    7,9

    * keine explizite Angabe/ist unter "Andere" erfasst.Quelle: Chinesisch-brasilianischer Unternehmerrat Conselho Empresarial Brasil-China (CEBC) 2022

    Ein besonderes Augenmerk wirft China auch auf die Hafeninfrastruktur, die für den Abtransport von Rohstoffen erforderlich ist. Das Großprojekt eines Hafens in São Luís (Maranhão) scheint jedoch nicht zustande zu kommen. Dafür sicherte sich der chinesische Konzern Cofco erst im März 2022 die Konzession für ein weiteres Terminal im Hafen Santos.

    Immer attraktiver sind zudem die Investitionen in das belebte Startup-Ökosystem. Bei der Erweiterung der digitalen Seidenstraße in Brasilien spielt der Technologiekonzern Huawei eine zentrale Rolle.

    Für großes Aufsehen sorgte im Sommer 2021 die Übernahme des Mercedes-Benz-Werks in Iracemápolis (São Paulo) durch Great Wall Motors. Aber auch CAOA Chery und BYD beleben das Angebot chinesischer Kfz auf dem brasilianischen Markt. Mit dem Aufkommen des Elektroantriebs können chinesische Hersteller Marktanteile gewinnen.

    Deutsche Zulieferer sind willkommen

    Ein koordiniertes Zusammenspiel unter chinesischen Unternehmen lässt sich bislang nicht erkennen. Schließlich müssen diese im lokalen Wettbewerb bestehen. Im März 2022 vergab SPIC Brasil den Großauftrag zur Modernisierung des Wasserkraftwerkes São Simão an den US-Konzern GE Power und nicht etwa an PowerChina oder CEEC. Auch nach großen Übernahmen im Stromsektor wie Atlantic durch CGN oder CPFL durch State Grid nahm die Zulieferung chinesischer Ausrüstung nicht erkennbar zu.

    Im Kfz-Sektor wird dies noch deutlicher. CAOA produziert in Partnerschaft mit dem chinesischen Hersteller Chery, ist aber weitgehend autonom, um sich an lokale Bedingungen anzupassen. Der Anteil nationaler Wertschöpfung soll auf über 40 Prozent steigen. Im September 2022 zeichnete CAOA die besten Zulieferunternehmen aus, darunter auch drei deutsche: Mahle, Dürr und Isringhausen. Auch Great Wall Motors erweitert den Lieferantenkreis und strebt bis 2026 einen Anteil nationaler Wertschöpfung von über 50 Prozent an.

    Von Gloria Rose | São Paulo

  • China ist in Chile spürbar präsent

    China avanciert in Chile systematisch zu einem allgegenwärtigen Investor. Bereits seit 2007 ist die Volksrepublik Chiles wichtigster Ex- und seit 2015 größter Importpartner. (Stand: 27.12.2022)

    China interessiert sich in Südamerika speziell auch für Chile. Abgesehen vom Handel sichern gezielte Investitionen die Rohstoff- und Energiezufuhr ab. Weniger sichtbar, aber genauso strategisch engagiert sich China im chilenischen Wasser- und Stromsektor, in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Weinbau.

    Offenkundig unterschätzen die offiziellen Daten den Investitionsbestand. Vielfach fließen die Gelder nicht direkt, sondern schwer nachvollziehbar via andere Länder. Nach den Zahlen der chilenischen Zentralbank hatte sich der Bestand von 2020 auf 2021 sogar verringert, von 772 Millionen auf 420 Millionen US-Dollar (US$). Ihr Anteil am Gesamtbestand läge damit lediglich bei 0,5 Prozent. Folgende Karte mit großen Investitionsprojekten zeichnet aber ein anderes Bild:

    Volksrepublik sichert sich Lithiumzugang

    Strategisch am bedeutsamsten ist Chinas Engagement im Lithiumabbau: Seit 2018 ist Tianqi Lithium mit 24 Prozent an der chilenischen Sociedad Química y Minera (SQM) und damit an der Lithiumgewinnung im Salar de Atacama beteiligt. Zwar stoppte die seit März 2022 amtierende neue Regierung das Vergabeverfahren einer Ausschreibung zum Lithiumabbau, aus der BYD (Build Your Dreams) siegreich hervorgegangen war. Grund hierfür war jedoch nicht, dass es sich um einen chinesischen Gewinner handelte. Vielmehr richtet die Politik den Rahmen für die Lithiumgewinnung neu aus.

    BYD hat deshalb nicht aufgegeben. Im Dezember 2022 kündigte der Elektroautobauer den Aufbau der "größten Wertschöpfungskette Lateinamerikas" an - sofern ihm eine Lithiumlizenz erteilt werde. Geld spiele keine Rolle, lockt die stellvertretende Vorstandspräsidentin Stella Li. Die Deutsche Rohstoffagentur DERA dagegen warnt, China erlange über Investitionen in Lithiumabbaustätten in Drittländern die Kontrolle über den für die Energiewende unentbehrlichen Rohstoff.

    China wird dominierender Netzbetreiber

    "China kauft alles", beschreibt ein Windkraft-Vertreter die Situation im Energiebereich - angefangen bei Erzeugerkapazitäten bis hin zum Netz. Schlagzeilen machten der Einstieg von China State Grid beim Netzbetreiber Chilquinta in Valparaíso für 2,2 Milliarden US$ im März 2020 und ein Jahr später der Kauf des Netzbetreibers CGE aus Santiago für rund 3 Milliarden US$. CGE versorgt rund 57 Prozent der chilenischen Endverbraucher mit Strom.

    Kritisch sehen Juristen deshalb den Zuschlag für den Bau der auf 1,5 Milliarden US$ projektierten, 1.500 Kilometer langen Hochspannungs-Gleichstromleitung Kimal-Lo Aguirre an das Yallique-Konsortium im Jahr 2021. Denn an Yallique ist auch China Southern Power Grid International beteiligt. Nach chilenischem Recht sind Stromerzeugung, -übertragung und -versorgung strikt zu trennen. Sowohl China State Grid als auch China Southern Power Grid gehören aber dem chinesischen Staat.

    Digitale Seidenstraße reicht bis Chile

    Im Zuge der Digitalisierung und dem Aufbau der digitalen Seidenstraße gewinnen Chinas IT-Konzerne weltweit an Bedeutung. In diese Richtung weist etwa die Kooperation zwischen dem Telefonanbieter Movistar Chile, der Universidad de Chile und Huawei für ein 5G-Forschungs- und Entwicklungszentrum. Der chinesische Telekommunikationskonzern ist ferner im Begriff, für 100 Millionen US$ das dritte Rechenzentrum im Land zu bauen.

    Gesundheitssektor rückt in den Fokus

    Auch nach dem zukunftsträchtigen Gesundheitsmarkt strecken Chinas Firmen ihre Fühler aus. In Quilicura errichtet der Impfstoffhersteller Sinovac derzeit für 100 Millionen US$ eine Fabrik, um von Chile aus den lateinamerikanischen Markt zu beliefern. Jedoch soll dort kein Impfstoff hergestellt werden. Es geht nur darum, Dosen aus China umzupacken. Ferner gewann China Railway Construction im Februar 2022 die Ausschreibung für den Bau und Betrieb des neuen Krankenhauses in Coquimbo (rund 270 Millionen US$).

    Gewichtiger Außenhandel mit China - Trendwechsel bei den Importen

    Darüber hinaus spielt der Außenhandel mit China für Chile eine markante Rolle. Von 2002 bis 2021 wuchs der Anteil der Volksrepublik an den chilenischen Importen von 7 auf 29 Prozent, der Exportanteil nach China stieg von 7 auf 38 Prozent. An den Produkten aus dem Reich der Mitte schätzen die Menschen in Chile die wettbewerbsfähigen Preise. Hohe Importzuwächse verzeichnete zuletzt die gesamte Produktpalette.

    "Es sind eben nicht mehr nur billige Textilien und andere Konsumgüter, die aus China bezogen werden, sondern inzwischen auch Autos, Lastwagen bis hin zu Maschinen und Anlagen. Das ist ein Trendwechsel", betont Cornelia Sonnenberg, Geschäftsführerin der AHK Chile. Mittel- bis langfristig wird deshalb der Druck auch in den wenigen Segmenten zunehmen, in denen Deutschland in Chile stark ist - speziell im Automobilbau oder bei Bergbaumaschinen. Zum Beispiel rückte der chinesische Autobauer Chery 2021 mit 25.000 verkauften Fahrzeugen auf Platz 5 der meistverkauften Marken Chiles vor. Bei E-Bussen, die forciert im öffentlichen Verkehr fahren, drängt Yutong-Busse in den Markt.

    Kupfer und Wein sind Chiles Exportschlager nach China

    Mit ebenfalls wachsendem Abstand ist China weltweit der größte Abnehmer chilenischer Waren. Auch langfristig bleiben die Exportchancen gut. China benötigt zum Beispiel weiterhin Kupfer, den größten Einzelposten der chilenischen Handelsbilanz. Ferner gefragt sind Wein und Kirschen.

    Unterstützt werden Chinas Firmen durch die Präsenz von Staatsbanken wie China Construction Bank oder Bank of China. Umgekehrt ist Chile Mitglied in der von China initiierten Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank (AIIB).

    Generell stehen die Politik und viele Menschen in Chile dem chinesischen Engagement positiv gegenüber. Hinzu kommt das unzureichende konkrete Interesse zum Beispiel aus Europa. Während Chinas im Westen umstrittene Politik etwa in Bezug auf Menschenrechte kaum thematisiert wird, sehen die meisten Chilenen die Volksrepublik als pragmatischen Partner, der "auch Geld in die Hand nimmt".

    Von Stefanie Schmitt | Santiago de Chile

  • Chinesische Firmen investieren verstärkt in Mexiko

    China ist als zweitwichtigster Handelspartner eng verbunden mit Mexiko. Neben der Rolle als Lieferant tritt China inzwischen auch stärker als Investor auf. (Stand: 03.01.2023)

    Das Engagement der chinesischen Regierung in Mexiko ist geringer als in anderen Ländern Lateinamerikas und Mexiko ist nicht offiziell per Absichtserklärung Teil der neuen Seidenstraßeninitiative (Belt and Road Initiative, BRI). Das Land hat aufgrund der geografischen Nähe und dem 1994 in Kraft getretenen Handelsabkommen mit den USA und Kanada (USMCA, vormals NAFTA) traditionell eine enge wirtschaftliche und politische Verflechtung zum nördlichen Nachbarn.

    Dennoch spielen chinesische Unternehmen in Mexiko eine immer wichtigere Rolle. China ist nach den USA der zweitwichtigste Handelspartner Mexikos. Der Anteil Chinas an den mexikanischen Importen stieg von 1,7 Prozent im Jahr 2000 auf 19,9 Prozent im Jahr 2021. Nur die USA hatten in dem Jahr einen noch höheren Anteil (43,7 Prozent).

    Chinesische Staatsfirmen erhalten Großaufträge in Mexiko

    Zudem haben chinesische Firmen zuletzt immer häufiger Ausschreibungen mexikanischer Regierungsstellen und Staatsunternehmen gewonnen. Zum Beispiel der Schienenfahrzeughersteller China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC), der im Herbst 2022 damit beauftragt wurde, Züge für die neuen Metrolinien 4, 5 und 6 in Monterrey sowie die Bahnlinie 4 in Guadalajara zu liefern. CRRC trat beide Male im Konsortium mit dem portugiesischen Baukonzern Mota-Engil auf. Bereits 2020 hatte CRRC den Auftrag zur Modernisierung der Metrolinie 1 in Mexiko erhalten. Für die Montage der dafür bestellten Züge baut CRRC ein Werk im Bundesstaat Querétaro. Die neuen Züge sollen dadurch zu 35 Prozent in Mexiko gefertigt werden, so Claudia Sheinbaum, Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt.

    Auch bei dem Milliardenprojekt Tren Maya, einer Zugstrecke auf der Halbinsel Yucatán, wurde mit China Communications Construction Company (CCCC) ein chinesischer Staatskonzern für den Bau eines Teilabschnitts beauftragt. Das chinesische Erdgas- und Mineralölunternehmen Sinopec ist ein enger Geschäftspartner des mexikanischen Ölkonzerns Pemex.

    Unternehmen aus China verlagern Produktion nach Mexiko

    Wegen der Zunahme der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China nutzen chinesische Unternehmen verstärkt Mexiko als Produktionsstandort für den US-Markt. Der chinesische Elektronikkonzern Hisense errichtet aktuell für 250 Millionen US-Dollar (US$) seine zweite Fabrik in Mexiko, im an Texas angrenzenden Bundesstaat Nuevo León. Das Unternehmen will dort zukünftig Kühlschränke, Waschmaschinen, Backöfen und Klimaanlagen produzieren. Das erste Werk befindet sich in der Stadt Tijuana, nur wenige Minuten von der US-Grenze nach Kalifornien entfernt. Weitere Beispiele für die Produktionsverlagerung liefern die chinesischen Unternehmen Sunon Furniture (Möbel), Lizhong, Citic Dicastal, Hangzhou XZB (alle Autoteile) und Skyish (Gartengeräte). Besonders beliebt ist die nördliche Industriemetropole Monterrey.

    Neben den Zollvorteilen des USMCA-Abkommens und geringerer Transportkosten spielt bei den chinesischen Investoren das Lohnniveau eine Rolle: Mit einem Stundenlohn von umgerechnet 2,27 US$ (2021) im verarbeitenden Gewerbe sind die Lohnkosten in Mexiko inzwischen deutlich geringer als in China, so eine Studie der OECD. Dort lag das Gehalt 2021 der Studie zufolge bei 6,32 US$.

    Die wachsende Investitionstätigkeit chinesischer Firmen spiegelt sich auch in der Statistik wider: Im Jahr 2016 lagen die Direktinvestitionen Chinas in Mexiko bei nur 70,3 Millionen US$, so das mexikanische Wirtschaftsministerium. Im Jahr 2017 - dem Beginn der Präsidentschaft Trumps - schnellten die Investitionen auf 202,4 Millionen US$ hoch und erreichten 2021 mit 385,8 Millionen US$ einen neuen Rekord. Im Jahr 2021 investierten chinesische Unternehmen zum ersten Mal mehr in Mexiko als in Brasilien, belegen die Zahlen des chinesischen Handelsministeriums. In Argentinien und Peru war der Zufluss der Direktinvestitionen in dem Jahr jedoch noch höher als in Mexiko.

    Deutsche Exporteure leiden unter Konkurrenz aus China

    Aus chinesischer Sicht ist Mexiko nach Brasilien der zweitwichtigste Handelspartner in Lateinamerika. Der Handelsaustausch belief sich 2021 auf 86,6 Milliarden US$, so die Zahlen des chinesischen Statistikamtes. Dabei exportierten chinesische Firmen Waren im Wert von 67,4 Milliarden US$ nach Mexiko, während das lateinamerikanische Land umgekehrt Produkte für 19,2 Milliarden US$ nach China lieferte. Dieses Verhältnis zeigt, dass Mexiko für China vor allem als Absatzmarkt bedeutend ist und weniger als Lieferant von Rohstoffen - wie es etwa bei Brasilien, Chile oder Peru der Fall ist.

    Für deutsche Exporteure hat Chinas wachsende Marktdominanz gravierende Auswirkungen. Besonders sichtbar ist das im Maschinenbau und der chemischen Industrie. In beiden Branchen ist China in den vergangenen Jahren zum zweitwichtigsten Lieferanten Mexikos aufgestiegen. Parallel dazu haben deutsche Unternehmen Marktanteile verloren. Nähere Informationen bietet der GTAI-Bericht zur deutschen Wettbewerbsposition in Mexiko.

    Auch im Automobilsektor müssen sich deutsche Unternehmen auf eine wachsende Konkurrenz aus China einstellen. Während Volkswagen in den ersten zehn Monaten des Jahres 2022 sinkende Absatzzahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnete, verdoppelten oder verdreifachten die chinesischen Autobauer MG Motor, JAC und Motornation (BAIC, JMC, Changan) ihre Verkäufe auf dem mexikanischen Markt. Insgesamt setzten sie zwischen Januar und Oktober 2022 rund 55.661 Fahrzeuge in Mexiko ab; Volkswagen kam auf 73.291 verkaufte Modelle. Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten und Qualitätsproblemen sind chinesische Marken in Mexiko angekommen.

    Von Edwin Schuh | Mexiko-Stadt

  • China stellt sich in Peru breiter auf

    Die Aktivitäten der Volksrepublik in dem Andenstaat beschränken sich nicht mehr nur auf den Bergbau. Neue Großprojekte bauen Chinas Stellung weiter aus. (Stand: 27.12.2022)

    Peru hat sich in den letzten 20 Jahren zu einem der wichtigsten Partner Chinas in Lateinamerika entwickelt. Im China Index 2022, der die Einflussnahme Chinas misst, belegt Peru in der Region und außerhalb Asiens den ersten Platz (weltweit Rang 5). Mittlerweile nimmt das Land vordere Plätze bei den chinesischen Investitionen und dem Handel mit der Region ein. Das Verhältnis beider Länder gilt als eine Win-Win-Situation. Peru stillt den chinesischen Hunger nach wichtigen Rohstoffen und Fischprodukten. Perus Wirtschaft profitiert dagegen von Finanzierung bei Großprojekten und günstiger Technologie. Dabei greift die Präsenz der Volksrepublik in dem Andenstaat auf immer mehr Bereiche über.

    Chinesischer Riesenhafen besorgt Perus Nachbarn

    Inzwischen gehören auch bedeutende Infrastrukturprojekte zum Portfolio Chinas in Peru. Das größte chinesische Projekt ist der Hafen Chancay, rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lima. Cosco, der weltweit größte Hafenbetreiber, errichtet dort den ersten Großhafen in Lateinamerika, der mit chinesischen Investitionen gebaut wird.

    Viele Peruaner fiebern dem Projekt entgegen. Es soll die Wettbewerbsfähigkeit des Landes in der Region maßgeblich vorantreiben. In Chile indes besteht die Sorge, dass künftig ein beträchtlicher Teil des Handels zwischen China und der lateinamerikanischen Pazifikküste exklusiv über Peru laufen könnte. Für Perus Nachbarn würden erhebliche Mehrkosten entstehen.

    Energie und Telekommunikation werden wichtiger

    Auch im Energiebereich wird China aktiver. Dabei kontrollieren chinesische Investitionen zunehmend alle Teile des Stromkreislaufs: China Three Gorges besitzt inzwischen nicht nur den Energieproduzenten Huallaga, sondern ebenfalls den größten peruanischen Stromverteiler Luz del Sur sowie dessen Baufirma Tecsur. Aktuell investiert China zudem in das Wasserkraftwerk San Gabán III (209 Megawatt) in Puno. Der Technologiekonzern Huawei Digital Power hat signalisiert, künftig auch in Peru im Bereich intelligenter Fotovoltaiktechnologie stärker aktiv werden zu wollen. Bei der Solaranlage Sol de Verano I stellt Huawei Wechselrichter und Umspannanlagen bereit.

    Der Telekommunikationsbereich wird ebenfalls wichtiger: Yangtze Optical Fibre and Cable baut mit peruanischen Partnern ein 7.500 Kilometer langes Glasfasernetz, um entlegenen peruanischen Gemeinden am Amazonas und in den Anden Internetzugang zu ermöglichen. Kostenpunkt: über 400 Millionen US-Dollar (US$).

    Neben den neuen Wirtschaftszweigen hält China an seiner Präsenz im Bergbau fest. Unternehmen aus der Volksrepublik betreiben zwei der fünf größten Kupferminen des Landes (Las Bambas und Toromocho). Das chinesische Unternehmen Shougang ist Perus einziger Eisenerzproduzent. Neue Projekte für über 5 Milliarden US$ sollen in den kommenden Jahren dazu beitragen, den chinesischen Bedarf an Rohstoffen weiter zu decken (siehe Projektkarte).

    Chinesische Firmen haben Wettbewerbsvorteile

    Seit Anfang der 2010er Jahre ist China Perus wichtigster Handels- und Investitionspartner. Die Präsenz der Volksrepublik im Land beschränkt sich noch vornehmlich auf Großprojekte, Handel und die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen. Ein chinesischer Technologiepark oder eine Vielzahl von Produktionsanlagen existiert bisher noch nicht. Zudem ist China in Branchen wie der peruanischen Landwirtschaft noch kaum aktiv.

    Doch die zunehmende Aktivität in der Bauwirtschaft und Telekommunikation zeigt Chinas Ambitionen. Züge, Lastkraftwagen, Gabelstapler und Spezialmaschinen kommen vermehrt aus Fernost. Dabei wird Chinas Technologie immer wettbewerbsfähiger. Die zunehmende Ausweitung der Tätigkeit auf immer mehr Wirtschaftsbereiche in Peru stellt daher auch für Firmen aus Deutschland ein Risiko dar. Im Wettbewerb können chinesische Firmen dank großer Kapitaldecken höhere Risiken in Kauf nehmen, so Landeskenner.

    Doch es gibt auch Gegenwind. Im Oktober 2022 begann eine Untersuchungskommission des peruanischen Kongresses, mögliche Unregelmäßigkeiten bei Vergaben von öffentlichen Bauaufträgen an chinesische Unternehmen zu untersuchen. Anfang 2022 war ein Skandal rund um manipulierte Vergabeverfahren in der Bauwirtschaft bekannt geworden. Die peruanische Kammer für Bauwirtschaft (Capeco) kritisiert die Wettbewerbsverzerrung zugunsten chinesischer Firmen. Das Transportministerium habe Kreditvorgaben bei Ausschreibungen gesetzt, die nur von finanzstarken chinesischen Unternehmen erfüllt werden könnten.

    Größte chinesische Investoren in Peru*

    Investor

    Sektor

    Summe (in Mio. US$)

    Anzahl der Investitionen

    China Minmetals (zusammen mit Jiangxi Copper, Suzhou Guoxin, CITIC)

    Bergbau

    7.400

    2

    China Three Gorges

    Energie

    6.080

    6

    Chinalco

    Bergbau

    4.250

    3

    CNPC

    Öl

    2.890

    1

    Zhongrong Xinda

    Bergbau

    2.360

    1

    Shougang

    Bergbau

    1.490

    2

    Cosco

    Logistik

    1.010

    2

    * Die Daten umfassen chinesische Investitionen und Bauvorhaben zwischen 2007 und 2021 in PeruQuelle: American Enterprise Institute, China Global Investment Tracker, November 2022

     

    Peru hat bislang von der China Development Bank lediglich einen Kredit über 50 Millionen US$ im Jahr 2009 erhalten. Geschäftsbanken unterstützten dagegen Großprojekte mehrmals in der Vergangenheit.

    Peru und China brauchen sich

    "Das Ansehen Chinas in Peru ist generell positiv", sagt Rosario Santa Gadea, Direktorin des Zentrums für China- und Asien-Pazifik-Studien der Universidad del Pacífico in Lima. Das Land hat eine lange Geschichte asiatischer Einwanderung - gerade auch aus China. Die Gerichte der sehr beliebten Chifa-Kulinarik kombinieren chinesische mit peruanischen Einflüssen und Zutaten. Chinesen gelten in Peru als geschäftstüchtig. Andererseits schaden Konflikte mit lokalen Gruppen bei Großprojekten wie Las Bambas oder dem Chancay Hafen dem Ruf Chinas.

    Wirtschaftspolitische Kooperation zwischen Peru und China

    Abkommen:

    • Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB): Mitgliedschaft Perus seit 14. Januar 2022
    • Absichtserklärung Perus zum Beitritt zur Belt and Road Initiative (BRI): unterzeichnet am 27. April 2019
    • Comprehensive Strategic Partnership: seit 9. April 2013
    • Freihandelsabkommen: in Kraft seit 1. März 2010
    • Multilaterale Foren: China-CELAC Forum, Pazifikallianz, FEALAC, APEC

    Die breite peruanische Bevölkerung sähe China allerdings nicht als Eindringling, sagt Carlos Aquino vom Zentrum für Asienstudien der Universität San Marcos in Lima. Viele Verbraucher nutzen das günstige Angebot chinesischer Produkte. Umgekehrt fühlen sich die chinesische Gemeinschaft und chinesische Geschäftsleute in Peru wohl und werden nicht diskriminiert, sagt er.

    Laut Santa Gadea könnte China künftig ein Motor für die Modernisierung des Landes sein. Auch Aquino ist sich sicher: Die Rolle Chinas in Peru wird sich in Zukunft noch ausweiten. "Beide Länder brauchen sich. Und Peru hat nicht viele Alternativen."

    Von Janosch Siepen | Bogotá

  • Chinas Expansion stockt in Zentralamerika

    Mit Investitionsversprechen und teuren Goodies baut China seinen Einfluss in Zentralamerika aus. Doch ausgerechnet in Panama stockt der Vormarsch. (Stand: 27.12.2022)

    Seit August 2022 können sich die Menschen in El Salvador im "Sunset Park" vergnügen. Zu verdanken haben sie diesen Freizeitpark China, denn das Geld dafür stammt aus einem nicht rückzahlbaren Kooperationsfonds von 500 Millionen US-Dollar (US$). Neben dem Park spendiert China El Salvador unter anderem noch ein Fußballstadion für 50.000 Gäste, eine Nationalbibliothek und eine Trinkwasseraufbereitungsanlage am Ilopango See.

    China baut politischen Einfluss in Zentralamerika aus

    Warum tut China das? Anders als die rohstoffreichen Länder Südamerikas, die die asiatische Großmacht mit Erzen, Rindfleisch und Soja versorgen, hat El Salvador wenig anzubieten. Auch als Absatzmarkt ist das kleine Land uninteressant. China verfolgt dort - wie in ganz Zentralamerika - vor allem ein politisches Interesse: die diplomatische Isolation Taiwans. 

    Mit dieser Strategie ist China durchaus erfolgreich, zum Ärger der USA, die die Region als ihr Einflussgebiet betrachten und wichtigster Wirtschaftspartner sind. Vier Staaten: Costa Rica, Panama, El Salvador und zuletzt Nicaragua haben ihre langjährigen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Taiwan mittlerweile abgebrochen und sich offiziell China zugewandt. Dafür vergibt es Kredite, verspricht Investitionen und stärkere Handelsbeziehungen und spendet seinen Partnern schon mal ein Stadion. Oder, wie im Falle Costa Ricas, ein neues Ausbildungszentrum und Sicherheitsausrüstung für die Polizei.  

    Vor allem in Nicaragua, das sich unter dem autokratischen Präsidenten Daniel Ortega zunehmend politisch isoliert hat, könnte China schnell Fuß fassen. Im Januar 2022 unterzeichneten beide Länder eine Absichtserklärung für eine intensive wirtschaftliche Zusammenarbeit. Chinesische Investoren wollen Projekte im Energiesektor realisieren, darunter ein Wasserkraftwerk und einen Solarpark bauen, Straßen, Wohnungen und Krankenhäuser errichten und die Wasserinfrastruktur im Land verbessern. Ein gemeinsames Freihandelsabkommen soll den Warenaustausch erhöhen.

    Rückschläge für Chinas Expansion in Panama

    Panama hat mit seiner Hub-Funktion auch eine wirtschaftliche Bedeutung für die neue Seidenstraße. China ist der zweitgrößte Nutzer des Panamakanals nach den USA und es betreibt zwei strategisch wichtige Häfen jeweils an der Pazifik- und Atlantikseite des Kanals. Das Unternehmen Huawei hat in der Freihandelszone Colón ein Distributionszentrum und chinesische Banken haben sich in Panama niedergelassen, um Chinageschäfte zu finanzieren. Der Bestand chinesischer Direktinvestitionen belief sich im Jahr 2021 auf 1 Milliarde US$, lauten die aktuellsten Zahlen des chinesischen Handelsministeriums.

    Doch ausgerechnet in Panama verläuft der Vormarsch nicht nach Plan. "Obwohl chinesische Unternehmen eine beträchtliche Anzahl von Projekten im Zusammenhang mit dem Panamakanal und anderen Bauvorhaben starteten oder zu prüfen begannen, wurden die meisten unter dem jetzigen Staatspräsidenten Laurentino Cortizo verschoben, gestrichen oder zurückgefahren",  analysiert Evan Ellis, Forschungsprofessor für Lateinamerikastudien am U.S. Army War College Strategic Studies Institute. Die aktuelle Regierung blicke deutlich kritischer auf chinesische Investitionen, zu den Rückschlägen beigetragen hätten darüber hinaus der Druck der USA und die Coronapandemie, die tiefe Spuren in der panamaischen Wirtschaft hinterlassen habe, so Ellis.

    Auch bei zukünftigen Investitionen in die kritische Infrastruktur dürfte es China daher schwer fallen, zum Zuge zu kommen, etwa beim 5G-Ausbau oder bei der anstehenden Ausschreibung eines milliardenschweren Wassermanagementprojektes der Kanalbehörde ACP. Dieser Trend passt zu einer aktuellen Analyse von Germany Trade & Invest (GTAI): Zwischen 2021 und September 2022 haben chinesische Unternehmen kein neues Projekt in Panama angekündigt oder unterzeichnet. Das gleiche gilt, mit Ausnahme von Nicaragua, auch für die anderen Länder der Region. Zum Vergleich: Allein für Peru hat die GTAI 39 neue Projekte gezählt.

    Guatemala: "Beziehungen zu China interessieren uns nicht"

    Zudem gibt es in Zentralamerika noch Länder, die Taiwan die Treue halten. Dazu zählt Guatemala, die größte Volkswirtschaft Zentralamerikas. "Die Beziehungen zu China interessieren uns nicht", sagte der Wirtschaftsminister Janio Rosario in einem Gespräch Anfang September mit Germany Trade & Invest. "Taiwan hat Guatemala in vielen Bereichen geholfen, zum Beispiel bei Gesundheit, Bildung und dem Ausbau der Infrastruktur", erklärt Maria Olga Brauns die enge Bindung. Sie ist stellvertretende Geschäftsführerin der Deutsch-Regionalen Industrie- und Handelskammer für Zentralamerika und die Karibik und ist überzeugt, dass China keine große Rolle im Land spielen wird.

    Dafür muss Taiwan weiterhin bereit sein, seine Partner großzügig zu unterstützen. Das gab der paraguayische Präsident Mario Abdo Benítez unverblümt zu erkennen. Neben Guatemala, Honduras und Belize zählt das südamerikanische Land zu den letzten Verbündeten Taiwans in Lateinamerika. Damit sich die Allianz auszahle, erwarte er Investitionen von 1 Milliarde US$ von Taiwan, sagte Abdo Benítez gegenüber der Zeitung Financial Times während seines USA-Besuches im September 2022.

    Handelsbilanzdefizit mit China wächst immens

    Unabhängig von den politischen Beziehungen, die die Länder Zentralamerikas mit China unterhalten, hat der Handelsaustausch in den vergangenen Jahren mit China massiv zugenommen, und das in allen sechs Ländern. Von dieser Entwicklung hat das Reich der Mitte indes deutlich stärker profitiert als Zentralamerika. Das Handelsdefizit mit China hat sich von 3,8 Milliarden US$ im Jahr 2011 auf über 11,2 Milliarden US$ im Jahr 2021 massiv erhöht. 


    Von Sofia Hempel | Bonn

nach oben
Feedback

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.