Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchen | Japan | Chemische Industrie

Branchenstruktur

Japans Chemiefirmen wollen ihre Position in Zukunftsfeldern stärken. Strukturelle Veränderungen erfordern hohe Investitionen.

Von Jürgen Maurer | Tokyo

Arzneimittelsparte ist stark

Die Chemiebranche ist der zweitgrößte Produktionssektor der japanischen Wirtschaft. Dieser weist in Teilbereichen, wie in der Pharmazeutik und Spezialchemie, hohe Margen und eine hohe Forschungs- und Entwicklungsintensität auf. Die Wertschöpfung ist insgesamt hoch. Nach Zahlen des Wirtschaftsministeriums setzte die chemische Industrie im Jahr 2020 umgerechnet rund 362 Milliarden US$ um. Darunter sind Arzneimittel und organische Chemikalien die beiden größten Absatzsegmente.

Absatz ausgewählter chemischer Erzeugnisse in Japan (in Milliarden US-Dollar; Veränderung und Marktanteil in Prozent) 1)

Sparte

2020 2)

Veränderung 2020/2019 3)

Marktanteil

Chemischer Dünger

3

-1,9

0,8

Anorganische Chemie

31

-3,2

8,6

Organische Chemikalien

101

-8,1

27,8

Reinigungsmittel

37

-1,2

10,2

Arzneimittel

133

4,6

36,6

Kosmetika

22

0,3

6,1

andere

36

-2,3

9,9

chemische Industrie insgesamt

362

-1,5

100

1) Kalenderjahr; 2) 1 US$ = 107 Yen; 3) auf Yen-BasisQuelle: Economic Conditions Survey 2020/Ministry of Economy, Trade and Industry, 2022

Produktionsdaten werden vom chemischen Verband und vom Wirtschaftsministerium nicht mehr in aggregierter Form erfasst. Lediglich die Fachverbände veröffentlichen Zahlen über die Herstellungsmengen. Demnach erreichte im Jahr 2021 die Erzeugung von Kunststoffmaterialien 10,4 Millionen Tonnen gegenüber 9,6 Millionen Tonnen im Jahr 2020, so Angaben der Japan Plastic Industry Federation. Für Seifen und Reinigungsmittel sank die Produktion hingegen laut Japan Soap and Detergent Association zwischen 2020 und 2021 leicht von 2,5 Millionen Tonnen auf 2,4 Millionen Tonnen. Im Segment Farben und Lacken verzeichnete der Fachverband im Jahr 2021 einen mengenmäßigen Zuwachs um 2,8 Prozent.

"Grüne" Chemie ist das Ziel

Die Chemieunternehmen bauen ihre Geschäftsstrategien auf grüne Transformation um. Dadurch wollen sie sowohl die Kohlendioxidemissionen im eigenen Unternehmen verringern, als auch andere Firmen bei ihren Dekarbonisierungsaktivitäten mit neuartigen Chemikalien unterstützen. Unter anderem hat Sumitomo Chemical angekündigt, zwischen den Fiskaljahren 2022 und 2024 circa 1,3 Billionen Yen (umgerechnet mehr als 9 Milliarden US$) in die grüne Transformation zu investieren. Andere große Chemiekonzerne, wie Mitsubishi Chemical oder Mitsui Chemicals, gehen in die gleiche Richtung. Alle zielen auf eine Steigerung der Energieeffizienz, einen höheren Einsatz von erneuerbaren Energien und einen geringeren Materialeinsatz beziehungsweise mehr Recycling.

Abgesehen von Dekarbonisierung investiert auch die Chemieindustrie in die Digitalisierung als ein wichtiger Modernisierungsbereich. Die Branchenunternehmen wollen dadurch ihre Produktionsprozesse optimieren und neue Materialien entwickeln. Big Data und künstliche Intelligenz sind in den Chemielaboren angekommen. Beispielsweise greift Sekisui Chemical auf Quasi-Quantencomputer von Hitachi zurück, um seine Entwicklungszeit für neue chemische Materialien zu verkürzen.

Wichtige Branchenunternehmen in Japan (Umsatz in Milliarden US-Dollar)

Unternehmen

Sparte

Umsatz 2021 3) 

Mitsubishi Chemical Group 1)

Diversifizierter Chemiekonzern

36,2

Sumitomo Chemical 1)

Petrochemie, Agrarchemikalien

25,1

Fuji Film 1)

Fortschrittliche Materialien, Arzneimittel

23,0

Asahi Kasei 1)

Diversifizierter Chemiekonzern

22,4

Toray 1)

Chemische Fasern

20,3

Shin-Etsu Chemical 1)

Düngemittel, PVC

18,9

Mitsui Chemicals 1)

Funktionelle Harze, Petrochemie

14,7

Showa Denko 2)

Petrochemie, Organische Chemie

12,9

Shiseido 2)

Kosmetik

9,4

1) Fiskaljahr (1. April bis 31. März); 2) Kalenderjahr; 3) 1 US$ = 110 Yen Quelle: Unternehmenswebseiten

Transformation im Gange

Die Restrukturierung in der Chemieindustrie sollte an Fahrt zunehmen, da Unternehmen ihre kohlenstoffintensiven Bereiche umbauen oder sich davon trennen. So hat 2021 das Feinchemieunternehmen JSR Corp. sein Elastomergeschäft an das Energieunternehmen ENEOS Corp. verkauft. Der Kosmetikkonzern Shiseido hat einen Mehrheitsanteil an seinem Haar- und Hautpflegegeschäft an die Beteiligungsgesellschaft CVC Capital Partners abgegeben, um sich auf das Kerngeschäft hochwertiger Hautpflegemittel zu kontrieren.

Mitsubishi hat bereits angekündigt, im petrochemischen Bereich Veränderungen vorzunehmen. Da das Ziel der Dekarbonisierung für die Industrie hohe Kosten nach sich zieht, schlägt der Chef von Mitsubishi Chemical Holding vor, eine Konsolidierung im margenschwachen petrochemischen Sektor Japans anzustreben, um international wettbewerbsfähige Strukturen zu erreichen.

Produktionserhalt in Japan angestrebt

Spezielle Förderprogramme für die chemische Industrie existieren in Japan nicht. Für Forschung und Entwicklung wie auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze gibt es unter bestimmten Voraussetzungen steuerliche und finanzielle Anreize. So gewährt die Regierung finanzielle und steuerliche Anreize für den Aufbau einer Produktion von Halbleitern und Batterien in Japan. Darunter fallen auch die Anbieter von den erforderlichen Materialien.

Japan importiert hauptsächlich pharmazeutische Erzeugnisse. Deren Einfuhrwert erreichte laut Statistik der UN-Comtrade im Jahr 2021 knapp 37, 3 Milliarden US$, gefolgt von organischen Chemikalien im Wert von 16,8 Milliarden US$. Beim Export aus dem Archipel stehen organische Chemikalien mit einem Ausfuhrwert im Jahr 2021 von 18,3 Milliarden US$ an erster Stelle. Bei anorganischen Branchenerzeugnissen als zweitgrößten Ausfuhrposten lag der Wert bei 9,4 Milliarden US$.


Dieser Inhalt gehört zu

nach oben
Feedback

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.