Die Weltbankgruppe

Ziele und Historie

Die Weltbank wurde 1944 in Bretton Woods als eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen gegründet.

Der Hauptsitz der Weltbankgruppe ist in Washington, zudem gibt es Länderbüros in 120 Staaten. Insgesamt beschäftigt die Weltbank rund 15.000 Mitarbeiter. Das Finanzierungvolumen der Gruppe beläuft sich auf jährlich bis zu 60 Mrd. US$.

Die Weltbankgruppe ist eine der weltweit größten multilateralen Entwicklungsorganisationen. Ihre Ziele sind die Armutsbekämpfung und der wirtschaftliche Aufbau in Entwicklungs- und Schwellenländern. Dies geschieht in erster Linie durch die Bereitstellung von Finanzierungen für Regierungen.

Tätigkeitsfelder und Organisation

Die Weltbankgruppe setzt sich aus fünf Organisationen mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten zusammen.

Die International Bank for Reconstruction and Development (IBRD) und die International Development Association (IDA) stellen Regierungen in Entwicklungs- und Schwellenländern Darlehen für entwicklungsrelevante Projekte zur Verfügung. Dies sind in erster Linie Investitionsprojekte zur Verbesserung der Infrastruktur (wie Bau von Kraftwerken, Straßen, Krankenhäusern) und Reformvorhaben in verschiedenen Politikfeldern (beispielsweise Gesundheits- und Sozialsystem oder Finanz- und Steuerwesen). Die International Finance Corporation (IFC) vergibt Kredite an private Investoren für langfristige und großvolumige Projekte.

Die beiden kleineren Organisationen stellen flankierende Leistungen zum Finanzierungsgeschäft zur Verfügung: Die Multilateral Investment Guarantee Agency (MIGA) sichert Projektfinanzierungen gegen nicht-kommerzielle Risiken ab, und das International Center for the Settlement of Investment Disputes (ICSID) ist auf dem Gebiet des internationalen Schlichtungswesens aktiv.

Neben der Erreichung der internationalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) verfolgt die Bank zwei übergeordnete Ziele: Die Beendigung extremer Armut und Shared Prosperity (Reduzierung von Ungleichheit). Unter der Präsidentschaft von Dr. Jim Yong Kim (2012 bis Januar 2019) richtete die Bank ihren Fokus neben dem klassischen Projektgeschäft auch vermehrt auf globale Themenfelder wie Klimawandel, Flucht und Pandemiebekämpfung.

Die Weltbank ist nicht nur Projektfinanzierer, sondern auch eine Wissensbank, die über ihren internen Think Tank, das Weltbankinstitut, zahlreiche entwicklungspolitische und wirtschaftliche Analysen erstellt und veröffentlicht. Die Bank verfolgt eine „Open Bank“-Strategie zur Vergrößerung der Transparenz über ihr operatives Geschäft und stellt umfangreiche Informationen hierzu auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Seit Juli 2016 gelten bei Weltbankprojekten neue Beschaffungsvorgaben. Diese sehen flexiblere Verfahren vor und ermöglichen auch die Nutzung nationaler Beschaffungssysteme der Kreditnehmerländer. Zudem verabschiedete die Bank auch eine Neufassung ihrer Sozial- und Umweltstandards für die Prüfung und Umsetzung von Weltbank-finanzierten Investitionsvorhaben.

Projektablauf

Die klassischen Weltbankprojekte sind IDA/IBRD-finanzierte Vorhaben, die von den Empfängerländern umgesetzt werden. Der Vertragspartner eines Zulieferers oder Dienstleistungserbringers ist hier das Kreditnehmerland und nicht die Weltbank selbst. Das Kreditnehmerland ist somit auch hauptverantwortlich für den Beschaffungsprozess von der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen, der Einladung zur Angebotsabgabe, der Annahme und Bewertung von Angeboten bis zur Auftragsvergabe.

Die Entwicklung und Umsetzung eines solchen Vorhabens erfolgt gemäß eines Projektzyklus, der in festgelegten Phasen verläuft. In jeder Phase werden Dokumente erstellt, die Auskunft über inhaltliche Schwerpunkte der geplanten Aktivitäten und mögliche Ausschreibungen geben.

Die beiden wichtigsten Dokumente sind in diesem Zusammenhang das Project Information Document (PID), das auf circa zehn Seiten die groben Strukturen eines geplanten Projekts darstellt, und das Project Appraisal Document (PAD), das Details eines geplanten Projekts beschreibt und einen Beschaffungsplan für die kommenden 18 Monate umfasst.

In der Datenbank Entwicklungsprojekte von Germany Trade & Invest finden Sie Projektfrühinformationen - Finanzierungsanträge und Finanzierungsbewilligung (inklusive PAD) - zu Weltbankprojekten weltweit.

Beschaffungswesen & Geschäftsmöglichkeiten

Die Weltbank unterscheidet beim Thema Beschaffung zwischen dem Corporate Procurement, der Beschaffung für den unternehmenseigenen Bedarf, und dem Operational Procurement, dem Beschaffungswesen im Rahmen Weltbank-finanzierter Projekte durch staatliche Kreditnehmer.

Dabei umfasst das Operational Procurement sowohl bezüglich der Auftragswerte als auch der Vertragszahlen ein wesentlich größeres Volumen.

Operational Procurement

Zur Umsetzung Weltbank-finanzierter Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern werden jährlich circa 100.000 Verträge mit der Privatwirtschaft abgeschlossen. Bei Weltbankprojekten (IBRD/IDA) ist der Kreditnehmer für die Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen verantwortlich. Wer Geschäfte im Rahmen von Weltbank-finanzierten Projekten tätigen will, muss daher grundsätzlich beachten, dass die das Projekt durchführende Institution im Empfängerland (implementing agency) für die Beschaffung und für alle vertraglichen Vereinbarungen zwischen Kreditnehmer und Zulieferer, Baufirmen oder Consultant zuständig ist.

Die Weltbank überprüft dabei die ordnungsgemäße Durchführung des gesamten Vergabeverfahrens. Hierzu zählt besonders die Sicherstellung einer fairen, transparenten und unparteilichen Beschaffung mittels Bieterverfahren nach einem mit der Weltbank vereinbarten Beschaffungsfahrplan.

Für die verschiedenen Produkt- und Leistungskategorien Bauleistungen (Works), Sach- und Ausrüstungsgüter/Lieferungen (Goods), Dienstleistung ohne Consulting (Non-Consulting) und Beratungsdienstleistungen (Consulting) gibt die Weltbank detaillierte Verfahrensoptionen vor.


Neue Vorgaben für Beschaffungsverfahren

Seit Juli 2016 gelten neue Beschaffungsregeln der Weltbank (Operational Procurement). Dabei ist der „Fit For Purpose“ Ansatz, der eine Flexibilisierung der Beschaffungsprozedere befürwortet, einer der wesentlichen Eckpunkte. Anders als die bisher für alle Kreditnehmer verbindlichen detaillierten Richtlinien gibt es nun eine größere Vielfalt von Verfahrensoptionen unter Berücksichtigung übergeordneter Standards. Es wird vermehrt die Nutzung ländereigener Beschaffungssysteme der Kreditnehmerländer ermöglicht. Bei der Angebotsevaluierung spielt künftig das Preis-Leistungs-Verhältnis („value for money) die Hauptrolle. Dabei gewinnen Qualitätsaspekte ebenso wie die Kosten-Nutzen-Relation für den gesamten Lebenszyklus des Projekts an Bedeutung.


Beschaffungsverfahren für Bauleistungen, Sachgüter & Dienstleistungen

Beschaffungsverfahren für Consultingleistungen

Bei IFC-finanzierten Projekten wird der Einkauf eigenständig von den privaten Kreditnehmern durchgeführt. Die Projektträger sind auf der Internetseite der IFC im Summary of Proposed Investments (SPI) abrufbar. Ausschreibungen für Consultingleistungen in dem Beratungszweig der IFC sind auch auf der eConsult2-Seite zu finden.

In der Datenbank von Germany Trade & Invest zu internationalen Ausschreibungen finden Sie aktuelle Hinweise zu Ausschreibungen im Rahmen von Weltbankprojekten.


Praktische Tipps für die Geschäftsanbahnung

Das internationale Projektgeschäft allgemein, und Weltbank-finanzierte Projekte als ein großes Geschäftsfeld in diesem Bereich, ist ein besonderer Markt. Dieser erfordert eine genaue Sondierung der Geschäftsmöglichkeiten, eine Auseinandersetzung mit den Verfahrensrichtlinien und das Networking mit den relevanten Akteuren bei der Weltbank und im Kreditnehmerland.

An erster Stelle sollte die Informationsbeschaffung stehen. Die Weltbank stellt eine Vielzahl von Projektinformationen bereit, es bedarf jedoch einiger Übung und Zeit, um die relevanten Dokumente und Informationen herausfiltern zu können. Es empfiehlt sich, eine Person gezielt mit dieser Aufgabe zu betrauen.

Vor einem hohen zeitlichen Engagement sollte sondiert werden, ob und wo Geschäftschancen bestehen. Aufgrund der internationalen Konkurrenz ist es ratsam, sich möglichst frühzeitig über bevorstehende Projekte zu informieren und sich auf Vorhaben zu fokussieren, bei denen die eigenen Produkte und Dienstleistungen konkurrenzfähig sind (Produkteigenheit, regionale und fachliche Erfahrung, Sprachkenntnisse).

Wichtig sind vor allem auch die Pflege und der Aufbau von Kontakten sowohl zu den zuständigen Mitarbeitern bei der Weltbank als auch auf den Zielmärkten in Entwicklungs- und Schwellenländern. Vor Ort sollten eine eigene Präsenz oder ein lokaler Partner etabliert sein, um eine gezielte Kontaktpflege und Auftragsakquisition sicherzustellen. Eine Vorstellung der eigenen Angebots- beziehungsweise Dienstleistungspalette im nationalen Weltbankbüro und bei möglichen Durchführungsorganisationen ist ratsam.

Bei der Bewerbung auf eine konkrete Ausschreibung ist zu beachten, dass Angebotsunterlagen den formellen Vorgaben genau entsprechen und fristgerecht eingereicht werden müssen. Eine persönliche Anwesenheit bei der Öffnung der Angebote ist sinnvoll, um die Mitbieter einschätzen zu können.

Kontakte

World Bank (IBRD) / International Development Association (IDA)
1818 H Street, NW
Washington, D.C. 20433, USA
Telefon: (001-202) 473 1000

International Finance Corporation (IFC)
2121 Pennsylvania Ave., NW
Washington, DC 20433, USA
Telefon: (001-202) 473-1000

Multilateral Investment Guarantee Agency (MIGA)
1800 G Street, NW, Suite 1200
Washington, DC 20433, USA

International Centre for Settlement of Disputes (ICSID)
1818 H Street, NW
Washington, D.C. 20433, USA
 

Büro des deutschen Exekutivdirektors in der Weltbank
Office of the Executive Director for Germany
The World Bank
1818 H Street, N.W.; Mail Stop MC 11-1109
Washington, D.C., 20433-USA
Tel: +1 202 458 1183
Fax: +1 202 477 7849


Delegiertenbüro der Deutschen Wirtschaft (RGIT) in Washington
1776 I Street N.W. - Suite 1000
Washington D.C., 20006-USA
Tel: +1 202 659 4777
Fax: +1 202 659 4779
E-mail: info@rgit-usa.com
Ansprechpartner: Dr. Christoph Schemionek, E-Mail: cschemionek@rgit-usa.com


Germany Trade & Invest (Bonn)
Bereich Entwicklungszusammenarbeit & Öffentliche Aufträge
Villemombler Straße 76
53123 Bonn

Bereichsleiterin
Kirsten Hungermann
Telefon: +49 (0)228 24993-252

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.