Branchen (35) Iran (35)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 35
  • 30.11.2017 Branchenbericht Iran Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Chemische Industrie profitiert von langsamer Erholung der iranischen Wirtschaft

    Teheran (GTAI) - Irans hohe Wachstumsraten nach Lockerung der Sanktionen wurden vor allem durch die kräftige Ausweitung der Ölförderung verursacht, hier sind nun Grenzen erreicht. Bislang ging es in der Industrie nur vereinzelt bergauf. Jetzt verstärken sich in mehreren Sektoren die Anzeichen für eine langsame Erholung. Politische Entwicklungen, wie die Iran-Politik der US-Regierung, könnten den Aufschwung behindern. Ein neues Iran-Sanktionsgesetz ist im Juli vom US-Kongress verabschiedet worden.

  • 18.12.2017 Branchenbericht Iran Personenkraftwagen (Pkw)
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Kfz-Ausstoß erreicht neuen Spitzenwert

    Teheran (GTAI) - Seit Lockerung der Sanktionen ist Irans Kfz-Produktion kräftig gestiegen. Der Ausstoß dürfte sich im laufenden Jahr 2017/18 auf etwa 1,5 Millionen Einheiten erhöhen, vor zwei Jahren waren es weniger als 1 Million. Die Fertigung wird allerdings weiterhin von technisch völlig überalterten Modellen dominiert. Die mit französischen Partnern vereinbarten Projekte zur Produktion moderner Pkw bewegen sich nur langsam. Aber 2018 könnte die Serienfertigung neuer Peugeot und Citroen Modelle...

  • 16.01.2018 Branche kompakt Iran Gesundheitswesen, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Irans Medizintechnikmarkt expandiert

    Teheran (GTAI) - Irans Medizintechnikmarkt ist seit der Lockerung der Wirtschaftssanktionen Anfang 2016 deutlich gewachsen. Das Marktvolumen könnte mittelfristig auf 2 Milliarden US-Dollar (US$) steigen. Die Nachfrage wird vor allem vom Ausbau des Krankenhaussektors stimuliert. Trotz verstärkter Bemühungen, die lokale Medizintechnikfertigung auszuweiten, dominieren die Importe. Deutschland ist ein führender Lieferant.

  • 29.01.2018 Branchenbericht Iran Umwelttechnik, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Wasserwirtschaft muss investieren

    Teheran (GTAI) - Seit Jahrzehnten verzeichnet Iran mit seinen überwiegend regenarmen Klimazonen einen Trend weiter rückläufiger Niederschläge. Gleichzeitig ist der Wasserverbrauch der Landwirtschaft, der Industrie und der privaten Haushalte kontinuierlich gestiegen. Die Grundwasserreservoirs schrumpfen, auch die Oberflächenwasserbestände gehen zurück. Als Folge drohen zunehmende Versorgungsengpässe. Hohe Investitionen in Abwasserrecycling, Meerwasserentsalzung und Wassertransferprojekte sind...

  • 06.02.2018 Branchenbericht Iran Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Hafensektor macht Fortschritte

    Teheran (GTAI) - Der Ausbau des Logistiksektors gehört zu den Prioritäten der iranischen Entwicklungsplanung. Die Hafenkapazitäten am Persischen Golf sollen modernisiert und erweitert werden. Zur Umsetzung sind ausländische Finanzierungen und Investitionen erforderlich. Internationale Hafenbetreiber werden gesucht. Derzeit ist Indien im Hafensektor der wichtigste ausländische Investor: Die Erweiterung des Hafens Chabahar wird mitfinanziert. Kapital wird auch für den Ausbau von Transitrouten benötigt.

  • 20.02.2018 Branchenbericht Iran Zollberatung
    Seite merken Seite gemerkt

    Iran will Pkw-Importe weiter drosseln

    Teheran (GTAI) - In Iran liegt der Marktanteil importierter Pkw bei nur noch 5 Prozent. Dennoch möchte die Regierung die Zahl der Importfahrzeuge weiter reduzieren. Im Januar 2018 wurden die ohnehin bereits hohen Zollsätze weiter angehoben. Zudem ist jetzt die Einfuhr von Luxusfahrzeugen grundsätzlich verboten, Ausnahmen sind allerdings möglich. Die Gesamtzahl der Importfahrzeuge dürfte 2017/18 etwa 70.000 Einheiten erreichen. Der Anteil deutscher Marken ist mit weniger als 4.000 Fahrzeugen derzeit...

  • 19.03.2018 Branchenbericht Iran Tourismus
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Tourismus mit uneinheitlichem Trend

    Teheran (GTAI) - Iran möchte den internationalen Tourismus zu einer wichtigen Einnahmequelle machen. Bis 2025/26 (iranisches Jahr) soll die Zahl der ausländischen Besucher auf 20 Millionen ansteigen. Nach einer mehrjährigen Phase mit Zuwächsen wurde 2015/16 ein Spitzenwert von 5,2 Millionen Touristen erreicht, seither gibt es eine negative Tendenz. Derzeit macht der religiöse Tourismus fast die Hälfte des Besucheraufkommens aus. Zukünftig soll der Kultur- und Freizeittourismus stark an Bedeutung...

  • 25.04.2018 Branchenbericht Iran Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Flughafensektor soll stark expandieren

    Teheran (GTAI) - Die meisten iranischen Flughäfen haben ihre Kapazitätsgrenze überschritten. Über zahlreiche Erweiterungsprojekte wird derzeit mit ausländischen Unternehmen verhandelt. Zumeist fehlen aber die notwendigen Finanzierungen. Die weitere Entwicklung wird wesentlich von Washingtons Iran-Politik abhängen. Kommt es zu einem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen und damit zur Reaktivierung derzeit ausgesetzter US-Sanktionen, dürfte eine Projektrealisierung mit westlicher Beteiligung schwierig...

  • 25.04.2018 Branchenbericht Iran Luftverkehr, Flughäfen
    Seite merken Seite gemerkt

    Iranische Flugzeugflotte soll modernisiert werden

    Teheran (GTAI) - Die sanktionsbedingt völlig überalterte iranische Flugzeugflotte soll zügig verjüngt und erweitert werden. Ein Gelingen hängt vor allem von der Bereitschaft der USA ab, die notwendigen Exportgenehmigungen zu erteilen. Da auch in nicht-amerikanischen Flugzeugen ein großer Anteil US-Komponenten verbaut ist, können auch Airbus und andere westliche Flugzeughersteller erst nach Erteilung einer amerikanischen Ausfuhrgenehmigung an Iran liefern. Zusätzlich ist aber auch die Finanzierung zu...

  • 09.05.2018 Branchenbericht Iran Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Iran: Chemische Industrie benötigt Auslandskapital

    Teheran (GTAI) - Nach Lockerung der Sanktionen konnte 2016/17 vor allem durch Steigerung der Ölförderung eine zweistellige Wachstumsrate verbucht werden. Das Plus dürfte 2017/18 auf unter 4 Prozent gesunken sein. Eine weitere Abschwächung ist 2018/19 zu befürchten. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der möglichen Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA verunsichert nicht nur die Unternehmen der Chemiebranche. Unter lokalen und ausländischen Unternehmen ist die Stimmung zunehmend gedämpfter.

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.