Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Wirtschaftsumfeld | Polen | Wirtschaftsstruktur

Dienstleistungssektor gewinnt in Polens Wirtschaftsstruktur hinzu

Mehrere Standbeine tragen Polens Wirtschaft. Gewinne einer Branche gleichen Verluste anderer Bereiche aus. Gleichzeitig verschiebt sich die Bedeutung einzelner Industriezweige.

Von Christopher Fuß | Warschau

Polen ist die mit Abstand bevölkerungsreichste Volkswirtschaft in Mittelosteuropa. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes übertrifft das von Tschechien, der Slowakei und Ungarn zusammengerechnet. Es gibt eine starke und regional ausdifferenzierte Industriebasis. Die Automobilproduktion spielt zwar eine sichtbare Rolle, ist aber anders als in Tschechien oder in der Slowakei nicht dominierend.

Der Beitrag des gesamten verarbeitenden Gewerbes zur Wirtschaftsleistung liegt seit Jahren stabil bei rund 20 Prozent. Der Agrarsektor verteidigt seine Position im Wirtschaftsmix - und das trotz struktureller Herausforderungen wie Importen aus der Ukraine oder unrentablen Kleinhöfen. Polens traditionsreicher Bergbausektor hat ebenfalls immer noch Gewicht. Das liegt vor allem am hohen Anteil der Kohle im Strommix. Angesichts verlustreicher Minen und wachsender Kapazitäten von alternativen Energiequellen verliert der Wirtschaftszweig aber langsam an Bedeutung. Stattdessen wächst der Dienstleistungssektor. Zu den Treibern gehören eine dynamische IT-Branche und neue Bürozentren in den großen Städten.

37,7 Mio.

Personen lebten 2022 im Land.

Quelle: Eurostat 2023

654,6 Mrd.

Euro betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2022 laut Prognosen.

Quelle: Eurostat 2023

17.300

Euro machte das BIP pro Kopf damit 2022 aus.

Quelle: Eurostat 2023

Rang 5

belegte das Land 2022 unter den deutschen Exportzielen.

Quelle: Destatis 2023

Rang 45

nimmt das Land im Corruption Perceptions Index 2022 ein (unter 180 Ländern).

Quelle: Transparency International 2023

0,2 %

betrug die Analphabetenquote im Jahr 2021.

Quelle: Weltbank 2022

Ausführliche Informationen zur Wirtschaft finden Sie in den Wirtschaftsdaten kompakt.

Beliebt, aber nicht perfekt

Laut vergleichenden Befragungen der deutschen Auslandshandelskammern (AHK) ist Polen für Unternehmen aus Deutschland der bevorzugte Wirtschaftsstandort in Mittelosteuropa. Ein jährliches BIP-Wachstum deutlich über dem europäischen Durchschnitt hat das Land in der Vergangenheit zu einem beliebten Exportziel gemacht. 

Doch es gibt auch Kritik. Im Nachgang zur Parlamentswahl vom Oktober 2023 haben die internationalen Kammern in Polen gemeinsam mit dem Thinktank Polityka Insight ein Positionspapier an die kommende Regierung veröffentlicht. Darin klagen Firmen über kurzfristige und unangekündigte Gesetzesänderungen. Man werde bei wichtigen Entscheidungen nicht angehört. Konkret heißt es in dem Papier:

Es wird immer schwieriger, an Gesetzeskonsultationen teilzunehmen. Selbst bei großen Projekten kann die Kommentierfrist kurz sein. Wirtschaftsvertreter sind nicht in der Lage, Entwürfe zu analysieren.

Die Unternehmen rufen vor diesem Hintergrund nach einer stabileren Rechtslage. Ein weiteres drängendes Problem sind laut den Kammern die ausbleibenden EU-Gelder. Die Europäische Kommission will neue Mittel erst freigeben, wenn Polen eine Justizreform umsetzt. Die neue Regierung soll den Dialog mit den europäischen Institutionen suchen und so auf eine Freigabe der Gelder hinwirken.

SWOT-Analyse Polen

S

Stärken Strengths

  • Mitgliedschaft in EU und NATO
  • Größter Binnenmarkt in Mittelosteuropa
  • Diversifizierte Industriestruktur
  • Geografische Nähe zum deutschen Markt
  • Verbraucher offen für Innovationen
W

Schwächen Weaknesses

  • Schwer vorhersehbare Gesetzgebung
  • Lange Verfahrensdauer vor Gericht
  • Komplizierte Rechtslage in einigen Branchen
  • Fachkräftemangel
  • KMU fehlt oft das Eigenkapital für Modernisierung
O

Chancen Opportunities

  • Ausbau der erneuerbaren Energien
  • Investitionen in die Infrastruktur
  • Neue Wertschöpfungsketten und Produktionszweige entstehen
  • Steigender Wohlstand
  • Aufbruchstimmung nach der Parlamentswahl 2023
T

Risiken Threats

  • Emissionsintensiver Energiesektor
  • Ausbleiben der EU-Gelder
  • Monopolstellung einiger Staatsfirmen
  • Unsicherheit durch den Krieg im Nachbarland Ukraine

Investitionen dank wachsendem Exportgeschäft

Trotz aller Herausforderungen entstehen in Polen neue Wertschöpfungsketten. Hersteller von Batterien für Fahrzeuge mit Elektroantrieb erweitern ihre Kapazitäten. Die Produktion geht zu einem großen Teil ins Ausland. Laut Branchenverband PSPA (Polskie Stowarzyszenie Paliw Alternatywnych) ist die Lithium-Ionen-Industrie mittlerweile für 2 Prozent aller Exporte Polens verantwortlich. Gleichzeitig bauen Zulieferer wie die Volkswagen-Tochter PowerCo neue Werke. Angesichts der geplanten Offshore-Windkraftwerke vor Polens Ostseeküste fließt mehr Geld in die Häfen. Ein Problem beim Anschluss neuer Kraftwerke bleibt aber das überlastete Stromnetz.

Branchengrößen wie der Baukonzern Budimex oder der Schienenfahrzeughersteller Pesa expandieren auf ausländischen Märkten. So wartet Budimex auf die Unterschrift von Auslandsverträgen mit einem Gegenwert von 1,8 Milliarden Euro. In Polen kann das Unternehmen auch dank umfangreicher Straßenbauprojekte auf eine solide Auftragsbasis schauen. Pesa wiederum hat in Rumänien Aufträge im Wert von knapp 1 Milliarde Euro gewonnen. Angesichts der neuen Bestellung wird Pesa nach Angaben der Eigentümergesellschaft PFR in weitere Produktionskapazitäten investieren.

Schlechter läuft es beim Schienenbau. Der Bahnnetzbetreiber PKP PLK schließt kaum neue Verträge ab, weil EU-Gelder fehlen. Hohe Energiepreise belasten außerdem die Metallproduktion und die Chemieindustrie. Stromkosten für gewerbliche Abnehmer stiegen in Polen im 1. Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 15 Eurocent je Kilowattstunde. Zu den Preistreibern gehören Emissionszertifikate für Kohlenstoffdioxid (CO₂) im Rahmen des europäischen Emissionshandels (ETS). Vor allem die Kohlekraftwerke müssen viele dieser Nachweise kaufen, was wiederum auf den Energiepreis durchschlägt.

Neue Dienstleistungszentren gleichen die durchwachsene Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe in Teilen aus. Internationale Konzerne bündeln in diesen Büros beispielsweise einen Teil ihrer unternehmensweiten Buchhaltung oder die IT-Verwaltung. Wenig überraschend hat sich daher der Export von IT-Dienstleistungen aus Polen laut OECD (Organisation for Economic Cooperation and Development) zwischen 2012 und 2021 mehr als vervierfacht. Zu den beliebtesten Standorten für sogenannte unternehmensnahe Dienstleister (Business Services) gehören neben Krakau, Warschau und Wrocław auch Städte im strukturschwächeren Ostpolen wie beispielsweise Lublin.

Bedeutung der Wirtschaftszweige in Polen

Sektoren

Anteil an der Bruttowertschöpfung in Prozent, 2022

Anteil an den Beschäftigten in Prozent, 2022

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

3,2

8,8

Bergbau (inklusive Öl- und Gasförderung)

2

1

Verarbeitendes Gewerbe

19,6

19,3

Energieversorgung 

2,1

1,2

Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen

1,3

1,1

Baugewerbe

6,5

7,5

Dienstleistungen

65,2

61

Quelle: Eurostat 2023

Polens Industrie ist nicht an einem Ort konzentriert

Der Süden und der Westen gehören weiterhin zu den wirtschaftlichen Zentren des Landes, vor allem dank der Fahrzeugindustrie, dem Maschinenbau und dem Bergbau. Zentralpolen ist Produktionsstandort für Hersteller von Haushaltselektronik. Die Wirtschaftsleistung der Region rund um die Hauptstadt Warschau profitiert davon, dass Großunternehmen hier ihren Hauptsitz oder ihre Zentrale für Mittelosteuropa haben. 

Anders als in Deutschland gibt es in Polen keine starke Verbandskultur. Fördermaßnahmen des Wirtschaftsministeriums tragen aber dazu bei, dass regionale Industriecluster ihre Position festigen. Zu den sichtbarsten Initiativen gehört der Zusammenschluss der Luftfahrtindustrie im Südosten Polens (Dolina Lotnicza) und der Cluster für Werkzeugbau und Kunststoffverarbeitung in Bydgoszcz (Bydgoski Klaster Przemysłowy)

Bild vergrößern

Dieser Inhalt gehört zu

nach oben
Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.