Branchen (50) Iran (50)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 50
  • 24.07.2017 Branchenbericht Iran Transport und Logistik, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Neue Seidenstraße nach Europa führt durch Iran

    Teheran (GTAI) - In der Sanktionszeit ist die VR China zu Teherans führendem Handelspartner aufgestiegen, diese Position soll weiter gefestigt werden. Iran nimmt in der chinesischen "Belt and Road" Initiative eine wichtige Position ein. Das iranische Schienennetz soll ausgebaut und für den Transitverkehr nach Ost- und West-Europa genutzt werden. Die chinesischen Iran-Aktivitäten erstrecken sich auch auf viele andere Sektoren, darunter Öl- und Gasförderung, Petrochemie, Kraftwerksbau oder Metallerzeugung.

  • 08.08.2017 Branchenbericht Iran Wärmeversorgung
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Gasproduktion expandiert kräftig

    Teheran (GTAI) - Nach Lockerung der Sanktionen Anfang 2016 hat Iran die seit 2010 sanktionsbedingt schleppende Entwicklung des Gassektors deutlich beschleunigen können. Die wieder zulässige Beschaffung notwendiger Ausrüstungen ermöglicht die Fertigstellung vieler Gasprojekte sowie Ersatzbeschaffungen für bestehende Anlagen. Iran wird 2017/18 zehn Entwicklungsphasen des großen South Pars Gasfeldes in Betrieb nehmen. Mit einem von Frankreichs Total geführten Konsortium wurde ein Großprojekt vereinbart.

  • 19.10.2017 Branchenbericht Iran Baustoffe, Glas, Keramik
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Flachglasindustrie sucht Absatzmärkte

    Teheran (GTAI) - Die iranische Flachglasindustrie hat ihre Kapazitäten stark ausgebaut. Niedrige Energiekosten und die lokale Verfügbarkeit der Rohstoffe machen Iran für die Flachglasherstellung zu einem attraktiven Standort. Allerdings kämpfen die Produzenten mit einer schwachen Inlandsnachfrage und die Entwicklung des Exportgeschäfts erweist sich als unerwartet schwierig. Der Flachglasausstoß ist eingebrochen, könnte aber 2017 wieder kräftig zulegen. Dennoch bleibt die Kapazitätsauslastung...

  • 10.11.2017 Branchenbericht Iran Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Iran setzt im Nah- und Regionalverkehr auf Schiene

    Teheran (GTAI) - Irans Nah- und Regionalverkehrssysteme sollen umweltfreundlicher werden. In den Ballungsräumen werden Metro-Netze gebaut beziehungsweise erweitert. Die zügige Umsetzung der Großprojekte scheitert aber oft an fehlenden Finanzierungen. Private Investoren sind gefragt. Mittlerweile sind in fünf Städten Metro-Systeme in Betrieb (Teheran, Mashhad, Esfahan, Shiraz und Tabriz). In weiteren Städten sind Metro-Netze in der Planung oder bereits im Bau. Iran will die lokale Waggonproduktion...

  • 10.11.2017 Branchenbericht Iran Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Iran will Schienennetz stark erweitern und modernisieren

    Teheran (GTAI) - Während des 6. Fünfjahresplans (2017/18 bis 2021/22) ist der Bau von über 9.000 km Schienenstrecke geplant, etwa 3.500 km sollen bereits im Bau sein, davon 540 km kurz vor der Fertigstellung stehen. Das heute überwiegend einspurige Streckennetz soll größtenteils zweispurig und weitgehend elektrifiziert werden, Hochgeschwindigkeitsverbindungen sind geplant. Nach Schätzungen des Transportministeriums sind in den nächsten zehn Jahren Investitionen von bis zu 25 Milliarden US$ erforderlich.

  • 23.11.2017 Branchenbericht Ägypten Bau, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Infrastrukturprojekte bieten weltweit Chancen

    Bonn (GTAI) - Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Infrastruktur. Jedes Jahr werden laut McKinsey weltweit 2,5 Billionen US$ in den Ausbau von Infrastruktur investiert. Germany Trade and Invest analysiert in 15 Ländern geplante Projekte und Rahmenbedingungen. Ein direkter Vergleich zwischen den Ländern und Subsektoren erleichtert es deutschen Unternehmen, Chancen und Risiken für die zukünftige Beteiligung abzuschätzen. (Internetadresse)

  • 30.11.2017 Branchenbericht Iran Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Chemische Industrie profitiert von langsamer Erholung der iranischen Wirtschaft

    Teheran (GTAI) - Irans hohe Wachstumsraten nach Lockerung der Sanktionen wurden vor allem durch die kräftige Ausweitung der Ölförderung verursacht, hier sind nun Grenzen erreicht. Bislang ging es in der Industrie nur vereinzelt bergauf. Jetzt verstärken sich in mehreren Sektoren die Anzeichen für eine langsame Erholung. Politische Entwicklungen, wie die Iran-Politik der US-Regierung, könnten den Aufschwung behindern. Ein neues Iran-Sanktionsgesetz ist im Juli vom US-Kongress verabschiedet worden.

  • 18.12.2017 Branchenbericht Iran Personenkraftwagen (Pkw)
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Kfz-Ausstoß erreicht neuen Spitzenwert

    Teheran (GTAI) - Seit Lockerung der Sanktionen ist Irans Kfz-Produktion kräftig gestiegen. Der Ausstoß dürfte sich im laufenden Jahr 2017/18 auf etwa 1,5 Millionen Einheiten erhöhen, vor zwei Jahren waren es weniger als 1 Million. Die Fertigung wird allerdings weiterhin von technisch völlig überalterten Modellen dominiert. Die mit französischen Partnern vereinbarten Projekte zur Produktion moderner Pkw bewegen sich nur langsam. Aber 2018 könnte die Serienfertigung neuer Peugeot und Citroen Modelle...

  • 16.01.2018 Branche kompakt Iran Gesundheitswesen, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Irans Medizintechnikmarkt expandiert

    Teheran (GTAI) - Irans Medizintechnikmarkt ist seit der Lockerung der Wirtschaftssanktionen Anfang 2016 deutlich gewachsen. Das Marktvolumen könnte mittelfristig auf 2 Milliarden US-Dollar (US$) steigen. Die Nachfrage wird vor allem vom Ausbau des Krankenhaussektors stimuliert. Trotz verstärkter Bemühungen, die lokale Medizintechnikfertigung auszuweiten, dominieren die Importe. Deutschland ist ein führender Lieferant.

  • 29.01.2018 Branchenbericht Iran Umwelttechnik, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Wasserwirtschaft muss investieren

    Teheran (GTAI) - Seit Jahrzehnten verzeichnet Iran mit seinen überwiegend regenarmen Klimazonen einen Trend weiter rückläufiger Niederschläge. Gleichzeitig ist der Wasserverbrauch der Landwirtschaft, der Industrie und der privaten Haushalte kontinuierlich gestiegen. Die Grundwasserreservoirs schrumpfen, auch die Oberflächenwasserbestände gehen zurück. Als Folge drohen zunehmende Versorgungsengpässe. Hohe Investitionen in Abwasserrecycling, Meerwasserentsalzung und Wassertransferprojekte sind...

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.