Chemie (49) Branche kompakt (49)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 49
  • 16.05.2017 Branche kompakt Polen Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Chemieindustrie in Polen baut Kapazitäten aus

    Warschau (GTAI) - Obwohl Polen eine große Chemieindustrie und Erdölverarbeitung hat, ist die Branche von Importen abhängig. Deutschland deckt über ein Viertel ihrer Auslandsbestellungen ab. Die VR China und Indien haben zuletzt als Lieferländer an Gewicht gewonnen. Die beiden Erdölkonzerne Orlen und Lotos erhöhen ihre Kapazitäten weiter. Ein Investitionsschwerpunkt der Inlandsfirmen liegt bei modernen Kunststoffen.

  • 02.06.2017 Branche kompakt Griechenland Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Griechische Chemieindustrie sollte sich jetzt wieder erholen

    Athen (GTAI) - Die Kosmetik-, die Erdöl- und die Pharmasparte setzten 2016 positive Impulse und sorgten für erfreuliche Aussichten. Sorgen bereiten die Farben und Lacke. Die Umsätze sind aufgrund niedrigerer Preise weiterhin rückläufig. Aufkäufe prägen den Markt. Die Branche ist stark abhängig von Rohstoffimporten. Deutschland bleibt wichtigster Lieferant chemischer Produkte.

  • 08.06.2017 Branche kompakt Malaysia Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Malaysias Chemieindustrie erwartet etwas mehr Wachstum

    Kuala Lumpur (GTAI) - Die Aussichten für die Anbieter chemischer Produkte in Malaysia hellen sich Anfang 2017 wieder etwas auf. Noch stärker als die Konsumenten wollen die Investoren in den Geldbeutel greifen und abgesehen von der Petrochemie ihre Ausgaben spürbar erhöhen. Vom zunehmenden Chemiebedarf, der zum Großteil durch Importe abgedeckt wird, profitieren auch deutsche Anbieter. Sie müssen sich aber immer mehr auf die asiatische Konkurrenz einstellen.

  • 14.06.2017 Branche kompakt Vereinigte Arabische Emirate Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Chemische Industrie in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wächst langsamer

    Dubai (GTAI) - Die VAE sind ein bedeutender Markt für chemische Produkte. Viele Erzeugnisse werden importiert, auch um sie in die Region zu reexportieren. Deutschland liefert vor allem Arznei- und Körperpflegemittel. Die Regierung will die lokale Produktion ausbauen, insbesondere die Downstream-Kapazitäten und die Pharmaindustrie. Derzeit bremsen anhaltend niedrige Ölpreise die Investitionspläne. Zudem entwickeln sich wichtige Abnehmerbranchen im Inland und Exportmärkte schwächer.

  • 14.06.2017 Branche kompakt Italien Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Niedriges Wachstum für Italiens Chemieindustrie

    Mailand (GTAI) - Italien zählt mit einem Inlandsverbrauch von Chemieerzeugnissen im Wert von rund 58,6 Mrd. Euro und einem Pharmazeutika-Umsatz von circa 31,6 Mrd. Euro zu den wichtigsten Absatzmärkten in Europa. Die Nachfrage der beiden Sektoren zusammen ist 2016 um 1,3% gesunken, die Einfuhren waren stabil. Für 2017 rechnet der Industrieverband Federchimica mit moderatem Wachstum. Die Einfuhren dürften im laufenden Jahr leicht zunehmen. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner Italiens.

  • 28.06.2017 Branche kompakt Kasachstan Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Erholung der Nachfrage nach Chemieprodukten in Kasachstan erwartet

    Almaty (GTAI) - Die wieder anziehende Konjunktur und steigende Investitionen sorgen für Impulse in der chemischen Industrie Kasachstans. Inzwischen dürfte die Talsohle durchschritten sein nachdem die Nachfrage nach Chemieprodukten seit 2014 stark gesunken war. Trotz umfangreicher Rohstoffressourcen muss das Gros an Chemieerzeugnissen importiert werden. In den Chemie-Sonderwirtschaftszonen Atyrau, Pawlodar und Taras sind viele Projekte geplant. Deutschland ist führendes Lieferland für Arzneimittel.

  • 04.07.2017 Branche kompakt Südafrika Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Südafrikas Chemieindustrie leidet unter der Konjunkturschwäche

    Johannesburg (GTAI) - Südafrikas Chemieindustrie erlebt aufgrund der schwachen Konjunktur am Kap ein schwieriges Marktumfeld. In der Petrochemie ist die Modernisierung der Raffinerien um Jahre verzögert. Der Kunststoffsektor hofft hingegen auf steigende Nachfrage aus den Bereichen Verpackungen, Bau und Automobilproduktion. Der Absatz von Pharmazeutika könnte durch den Abbau des Rückstaus bei den Medikamentenzulassungen profitieren. Steigende Einkommen der Landwirte ergeben Chancen für Agrarchemikalien.

  • 14.07.2017 Branche kompakt Brasilien Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Chemieindustrie erwartet langsame Erholung in Brasilien

    São Paulo (GTAI) - Brasiliens Chemieindustrie scheint den Tiefpunkt der Krise überwunden zu haben. Seit dem 2. Halbjahr 2016 ist die Produktion von Industriechemikalien wieder gestiegen. Bei den Endprodukten wächst die Nachfrage nach Agrarchemikalien und Pharmazeutika. Davon profitieren die Importe teilweise stärker als die heimische Industrie. Die erneute Währungsaufwertung verbessert auch die Chancen für deutsche Lieferanten.

  • 10.08.2017 Branche kompakt Bulgarien Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Bulgariens Chemiemarkt im Aufwind

    Bukarest (GTAI) - Bulgarien ist ein eher kleiner, aber durchaus interessanter Absatzmarkt für Chemieprodukte. Von den guten Wachstumsprognosen wird auch der Absatz von chemischen Erzeugnissen profitieren. Die Petrochemie, die Suche nach Rohstoffen und Bodenschätzen sowie die Pharmabranche gewinnen an Bedeutung. Deutschland hatte 2016 einen Anteil von fast 14% an den bulgarischen Chemieimporten und ist damit wichtigstes Lieferland.

  • 23.08.2017 Branche kompakt Tschechische Republik Chemie, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Branche kompakt: Steigende Löhne und Boom der Autoindustrie beflügeln Tschechiens Chemiebranche

    Prag (GTAI) - Der Bedarf an chemischen Erzeugnissen in Tschechien steigt kontinuierlich. Derzeit sorgen die gute Wirtschaftslage und der schnelle Anstieg der Löhne für eine Sonderkonjunktur. Besonders die Automobilindustrie fragt immer mehr Produkte der Branche nach. Die Privathaushalte kaufen verstärkt Kosmetika und Arzneimittel. Von dem Boom profitieren vor allem ausländische Lieferanten, besonders aus Deutschland. Tschechiens Chemieindustrie verzeichnet weiter ein hohes Handelsdefizit.

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.