Wirtschaftsumfeld (698) Bangladesch (16) Brunei (8) China (154) Indien (61) Indonesien (98) Japan (66) Kambodscha (14) Laos (8) Malaysia (37) Mongolei (13) Myanmar (12) Nepal (4) Philippinen (34) Singapur (30) Sri Lanka (13) Südkorea (54) Taiwan (54) Thailand (44) Vietnam (56) Australien (36) Neuseeland (19) Papua-Neuguinea (4) ASEAN (24) Ostasien (11) Südasien (3) Südostasien (8)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 698
  • 20.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Arbeitsmarkt, Lohn- und Lohnnebenkosten
    Seite merken Seite gemerkt

    In China finden immer mehr Bewerber online ihren Job

    Beijing (GTAI) - Onlineplattformen und Social-Media-Kanäle - speziell WeChat - haben in China als Rekrutierungsinstrument in den letzten Jahren nicht nur in unteren Stellen, sondern bis hinein in Managementpositionen massiv an Bedeutung gewonnen. Auch sonst ist bei der Personalsuche vieles anders als in Deutschland. Nach wie vor erfüllen jedoch viele Bewerber nur einen geringen Prozentsatz der Anforderungen im Stellenprofil. Eine genaue Prüfung der Kandidaten bleibt daher unerlässlich. (Kontaktadressen)

  • 20.06.2018 Kaufkraft und Konsum Indonesien Kaufkraft, Konsumverhalten
    Seite merken Seite gemerkt

    Kaufkraft und Konsum - Indonesien

    Bonn (GTAI) - Der private Konsum in Indonesien wächst im Gleichschritt mit der Wirtschaftsleistung des Landes. Die Verteilung der verfügbaren Einkommen ist aber ungleich: Der kleinen Ober- und der wachsenden Mittelschicht steht die große Mehrheit der Menschen gegenüber, die nur ihre Grundbedürfnisse decken können. Deshalb fragen Indonesier im Durchschnitt importierte Konsumgüter im Wert von kaum mehr als 50 US-Dollar pro Jahr nach. (Kontaktadressen)

  • 19.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Arbeitsmarkt, Lohn- und Lohnnebenkosten
    Seite merken Seite gemerkt

    Chinas Industriezentren gehen die Wanderarbeiter aus

    Beijing (GTAI) - Die Zeiten, in denen das chinesische Arbeiterheer als unerschöpflich galt, sind vorbei. Inzwischen klagen viele Unternehmen in den industriellen Ballungsräumen darüber, "Blue-Collar"-Jobs nur noch unter Schwierigkeiten besetzen zu können. Viele der sogenannten Wanderarbeiter ziehen inzwischen Standorte vor, wo die Löhne zwar niedriger, die Lebenshaltungskosten aber auch nicht so exorbitant hoch sind. Landesweit bestehen in China enorme regionale Gehalts- und Kostenunterschiede.

  • 13.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Japan Investitionsklima
    Seite merken Seite gemerkt

    Japans Unternehmen zeigen 2018 hohe Investitionsneigung

    Tokyo (GTAI) - Die japanischen Unternehmensinvestitionen sollen 2018 mit zweistelligen Raten steigen. Nach mehreren Wachstumsjahren verfügen vor allem die größeren Unternehmen über mehr Kapital in ihren Budgets, das sie für die Modernisierung und Erweiterung ihrer Anlagen und Ausrüstung ausgeben können. Dabei stehen im Jahr 2018 Ausgaben in Japan selbst im Vordergrund, sowohl um Kapazitäten zu modernisieren beziehungsweise auszubauen als auch um das Dienstleistungsangebot zu verbessern.

  • 11.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Südkorea Außenwirtschafts-, Industriepolitik
    Seite merken Seite gemerkt

    Südkorea erwägt Ausbau der Infrastruktur im Norden

    Seoul (GTAI) - Nach dem Treffen von Südkoreas Präsident Moon Jae-in und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un Ende April 2018 reifen die Blütenträume einer wirtschaftlichen Annäherung. Zwar müssen bis zu den ersten konkreten Schritten noch hohe politische Hürden bewältigt werden wie die Denuklearisierung und eine Lockerung der Sanktionen. Doch vor allem die Wiedereröffnung der Industriezone Kaesong und der Ausbau der Infrastruktur gelten als Kernpunkte einer künftigen Kooperation. (Kontaktadresse)

  • 11.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Südkorea Außenwirtschafts-, Industriepolitik
    Seite merken Seite gemerkt

    Südkorea prüft Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Norden

    Seoul (GTAI) - Im Zuge der politischen Annäherung zwischen Nord- und Südkorea seit Beginn 2018 könnten sich auch neue wirtschaftliche Kooperationsfelder für die Zukunft ergeben. Mittelfristig könnten sich die Volkswirtschaften ergänzen. Trotz hoher Kosten dürfte Südkorea ebenfalls profitieren etwa über ein verbessertes Kreditrating und eine gehobene Verbraucherstimmung. Auch für internationale Firmen könnten sich bei einer Marktöffnung interessante Geschäftschancen in Nordkorea ergeben. (Kontaktadresse)

  • 08.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Südkorea Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland
    Seite merken Seite gemerkt

    Deutsche Lieferungen profitieren vom Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea

    Seoul (GTAI) - Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südkorea feiert im Juli 2018 sein siebenjähriges Jubiläum. Das deutsch-südkoreanische Fazit fällt gemischt aus: Während die Lieferungen von Deutschland nach Südkorea deutlich ausgebaut werden konnten, sanken die südkoreanischen Ausfuhren nach Deutschland und das Handelsbilanzdefizit Südkoreas vergrößerte sich. Dabei dürfte jedoch vor allem die Krise des Schiffbaus und die Auslagerung von Produktion in Drittländer eine wichtige Rolle gespielt...

  • 31.05.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Mexiko Außenhandel, Struktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Chinesische Firmen stärken Präsenz in Mexiko

    Mexiko-Stadt (GTAI) - China weitet seinen wirtschaftlichen Einfluss in Lateinamerika seit Jahren aus, doch Mexiko lag dabei bisher nicht im Fokus. Dies ändert sich gerade. Chinesische Firmen wollen zunehmend im Land Fuß fassen. Neben traditionellen chinesischen Zielbranchen wie Energie, Bergbau und Infrastruktur stärken sie ihre Position in der prosperierenden mexikanischen Pkw-Industrie. Für deutsche Unternehmen ist die Entwicklung zwiespältig.

  • 25.05.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Malaysia Konjunktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Malaysias neue Regierung steuert auf Kurskorrektur

    Kuala Lumpur (GTAI) - Fast genauso zügig wie das Ergebnis der Parlamentswahl in Malaysia in der Nacht zum 10. Mai 2018 bekannt wurde, wird nun die neue Regierung gebildet. Auch werden erste Wahlversprechen direkt umgesetzt. Die angestrebten Kurskorrekturen sind aber angesichts der hohen Staatsverschuldung nicht leicht umzusetzen. Ein Gremium erfahrener Fachleute steht beratend zur Seite.

  • 16.05.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Malaysia Konjunktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Politischer Tsunami fegt Malaysias Regierung hinweg

    Kuala Lumpur (GTAI) - Erstmals in der Geschichte Malaysias wird die Regierungspartei UMNO in die Opposition geschickt. Die Regierungsgeschäfte übernimmt aber kein Unbekannter: Der 92jährige Mahathir tritt in Fußstapfen, die er selbst als langjähriger Premierminister hinterlassen hatte. Er gilt als Vater des modernen Malaysia und war für eine pragmatische und investitionsfreundliche Politik, aber auch als Kritiker westlicher Politik bekannt. In der Diskussion sind derzeit steigende chinesische...

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.