Suche

Suche

Treffer: 8
  1-8  
  • 25.04.2018

    Iranische Flugzeugflotte soll modernisiert werden

    Teheran (GTAI) - Die sanktionsbedingt völlig überalterte iranische Flugzeugflotte soll zügig verjüngt und erweitert werden. Ein Gelingen hängt vor allem von der Bereitschaft der USA ab, die notwendigen Exportgenehmigungen zu erteilen. Da auch in nicht-amerikanischen Flugzeugen ein großer Anteil US-Komponenten verbaut ist, können auch Airbus und andere westliche Flugzeughersteller erst nach Erteilung einer amerikanischen Ausfuhrgenehmigung an Iran liefern. Zusätzlich ist aber auch die Finanzierung zu klären.

    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • (5)
  • 25.04.2018

    Irans Flughafensektor soll stark expandieren

    Teheran (GTAI) - Die meisten iranischen Flughäfen haben ihre Kapazitätsgrenze überschritten. Über zahlreiche Erweiterungsprojekte wird derzeit mit ausländischen Unternehmen verhandelt. Zumeist fehlen aber die notwendigen Finanzierungen. Die weitere Entwicklung wird wesentlich von Washingtons Iran-Politik abhängen. Kommt es zu einem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen und damit zur Reaktivierung derzeit ausgesetzter US-Sanktionen, dürfte eine Projektrealisierung mit westlicher Beteiligung schwierig werden.

    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • (6)
  • 16.03.2018

    Iran im Fokus - Schwieriger Partner mit Potenzial
    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • registrierungspflichtig
    • (8)
  • 06.02.2018

    Irans Hafensektor macht Fortschritte

    Teheran (GTAI) - Der Ausbau des Logistiksektors gehört zu den Prioritäten der iranischen Entwicklungsplanung. Die Hafenkapazitäten am Persischen Golf sollen modernisiert und erweitert werden. Zur Umsetzung sind ausländische Finanzierungen und Investitionen erforderlich. Internationale Hafenbetreiber werden gesucht. Derzeit ist Indien im Hafensektor der wichtigste ausländische Investor: Die Erweiterung des Hafens Chabahar wird mitfinanziert. Kapital wird auch für den Ausbau von Transitrouten benötigt.

    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • (3)
  • 23.11.2017

    Infrastrukturprojekte bieten weltweit Chancen

    Bonn (GTAI) - Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Infrastruktur. Jedes Jahr werden laut McKinsey weltweit 2,5 Billionen US$ in den Ausbau von Infrastruktur investiert. Germany Trade and Invest analysiert in 15 Ländern geplante Projekte und Rahmenbedingungen. Ein direkter Vergleich zwischen den Ländern und Subsektoren erleichtert es deutschen Unternehmen, Chancen und Risiken für die zukünftige Beteiligung abzuschätzen. (Internetadresse)

    • Trade
    • Märkte
    • Ägypten
    • Nigeria
    • China
    • Indien
    • Indonesien
    • Iran
    • Vereinigte Arabische Emirate
    • Vietnam
    • Frankreich
    • Kasachstan
    • Polen
    • Rumänien
    • Spanien
    • USA
    • Argentinien
    • (10)
  • 10.11.2017

    Iran setzt im Nah- und Regionalverkehr auf Schiene

    Teheran (GTAI) - Irans Nah- und Regionalverkehrssysteme sollen umweltfreundlicher werden. In den Ballungsräumen werden Metro-Netze gebaut beziehungsweise erweitert. Die zügige Umsetzung der Großprojekte scheitert aber oft an fehlenden Finanzierungen. Private Investoren sind gefragt. Mittlerweile sind in fünf Städten Metro-Systeme in Betrieb (Teheran, Mashhad, Esfahan, Shiraz und Tabriz). In weiteren Städten sind Metro-Netze in der Planung oder bereits im Bau. Iran will die lokale Waggonproduktion ausbauen.

    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • (21)
  • 10.11.2017

    Iran will Schienennetz stark erweitern und modernisieren

    Teheran (GTAI) - Während des 6. Fünfjahresplans (2017/18 bis 2021/22) ist der Bau von über 9.000 km Schienenstrecke geplant, etwa 3.500 km sollen bereits im Bau sein, davon 540 km kurz vor der Fertigstellung stehen. Das heute überwiegend einspurige Streckennetz soll größtenteils zweispurig und weitgehend elektrifiziert werden, Hochgeschwindigkeitsverbindungen sind geplant. Nach Schätzungen des Transportministeriums sind in den nächsten zehn Jahren Investitionen von bis zu 25 Milliarden US$ erforderlich.

    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • (49)
  • 24.07.2017

    Neue Seidenstraße nach Europa führt durch Iran

    Teheran (GTAI) - In der Sanktionszeit ist die VR China zu Teherans führendem Handelspartner aufgestiegen, diese Position soll weiter gefestigt werden. Iran nimmt in der chinesischen "Belt and Road" Initiative eine wichtige Position ein. Das iranische Schienennetz soll ausgebaut und für den Transitverkehr nach Ost- und West-Europa genutzt werden. Die chinesischen Iran-Aktivitäten erstrecken sich auch auf viele andere Sektoren, darunter Öl- und Gasförderung, Petrochemie, Kraftwerksbau oder Metallerzeugung.

    • Trade
    • Märkte
    • Iran
    • (11)
Treffer: 8
  1-8  

Suche verfeinern

Länder

Branchen

Geschäftspraxis

Wirtschaftsklima

Funktionen